Wichtige Versicherungen für Azubis

Wichtige Versicherungen für Azubis

Im September beginnen viele Azubis in ihren Start Berufsleben. Dort wartet am Anfang viel Papierkram. Neben der Bewältigung von Anmeldungen und zahlreichem Papierkram, sollte auch an die wichtigsten Versicherungen für Azubis gedacht werden.

Viele Azubis und deren Eltern sollten sich fragen, welche Versicherungen  wirklich nötig sind.

Quelle: Fotolia 159935773
Quelle: Fotolia 159935773

 

Krankenversicherung

In Deutschland ist die Krankenversicherung Pflicht und jeder Azubi wird automatisch über seinen Arbeitgeber in der gesetzlichen Krankenkasse versichert. Es gilt grundsätzlich freie Krankenkassenwahl. Wer sich nicht bis spätestens 14 Tage nach Ausbildungsbeginn bei seinem Arbeitgeber meldet, bleibt im Regelfall dort versichert wo er vorher familienversichert war oder der Arbeitgeber bestimmt die Kasse. Da sich das Preisleistungsverhältnis der vielen gesetzlichen Krankenkassen unterschiedlich ist, lohnt ein Vergleich. Interessante Informationen zur gesetzlichen Krankenversicherung erhalten Sie hier.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Erwerbsminderungsrente in der gesetzlichen Rente gibt es erst, wenn man fünf Jahre eingezahlt hat. Auch danach fällt die Höhe der Erwerbsminderungsrente sehr gering aus, da es an ausreichend Entgeltpunkten fehlt. Außerdem sind die Leistungen verglichen mit einer Berufsunfähigkeitsrente eines privaten Versicherers an die Möglichkeit geknüpft, ob überhaupt irgendein Erwerb am Arbeitsmarkt ausgeübt werden könnte.

Wer also noch nicht abgesichert ist, sollte sich jetzt kümmern. Da der Geldbeutel in der Ausbildung noch nicht so gefüllt ist, bieten Startertarife gute Möglichkeiten sich adäquat abzusichern. Aber aufgepasst: achten Sie auf gute Versicherungsbedingungen – das gilt auch für Versicherungen für Azubis und das Thema Absicherung bei Berufsunfähigkeit.

Mehr Informationen erhalten Sie in folgendem kurzen Video

Vergleichen Sie Tarife im Vergleichsrechner

Tipp: solange man jung und gesund ist, fallen die Beiträge noch gering aus.

 

Haftpflichtversicherung

Die Haftpflichtversicherung schützt vor finanziellem Ruin. Wer andere ohne Absicht, dem hilft eine private Haftpflichtversicherung. Häufig – und das gilt auch für Azubis – sind die Kinder noch bis zu einem bestimmten Höchstalter noch bei den Eltern mitversichert. Hier sollte geprüft werden, ob das der Fall ist.

Guter Versicherungsschutz muss nicht teuer sein. Informieren Sie  sich hier!

 

Quell: Fotolia: 71815960
Quell: Fotolia: 71815960

 

Haben Sie noch Fragen zum Thema wichtige Versicherungen für Azubis? Dann senden Sie eine Mal an assetsecur@sieveking. de oder rufen Sie an unter: 040/355 088 0

Versicherungen zum Schulanfang vom Versicherungsmakler Hamburg

Versicherungen zum Schulanfang – Tipps vom Hamburger Versicherungsmakler AssetSecur

Versicherungen zum Schulanfang

Als Versicherungsmakler in Hamburg, werden wir regelmäßig nach Versicherungen zum Schulanfang gefragt und an welche Versicherungen man hierbei denken muss. Wie ist man gut beraten? Grundsätzlich sind Kinder einer größeren Unfallgefahr ausgeliefert. Das ändert sich im Regelfall noch einmal deutlich mit dem Schulanfang. Denn nun sind die Schulanfänger häufig das erste Mal allein unterwegs im Verkehr und auf den Straßen. Natürlich lauern auch in der Freizeit jederzeit Unfallgefahren und deshalb sollten sich Eltern Gedanken machen.

Fotolia: fotogestoeber
Fotolia: fotogestoeber

Lassen Sie sich in einem kostenlosen Live- oder Onlinetermin beraten. Hier geht es zum Terminkalender.

Ca. 70 Prozent der Unfälle passieren statistisch in der Freizeit und die gesetzliche Unfallversicherung bietet hier überhaupt keinen Schutz. Aber auch die gesetzliche Unfallversicherung für Kinder  – bei Unfällen auf dem Weg zur Schule – bietet nur geringen Schutz und erst bei sehr hohen Invaliditätsgraden. Als Versicherungsmakler mit Sitz in Hamburg wiissen wir um die Gefahren und beraten Sie gern und unabhängig, wenn es um passenden und zugleich preiswerten Versicherungsschutz gehen soll. Eine gute Unfallversicherung für Kinder, die auch eine lebenslange Unfallrente beinhaltet, ist schon für rund 15 Euro im Monat zu haben.

Vergleichen Sie selbst unter: Unfallversicherung vergleichen

Deliktunfähigkeitsklausel in der privaten Haftpflichtversicherung

Privathaftpflicht mit „Deliktunfähigkeitsklausel“

Unbedingt gedacht werden sollte auch an eine Privathaftpflichtversicherung mit integrierter „Deliktunfähigkeitsklausel“. Auf diese Klausel sollte unbedingt geachtet werden.

Bedingungen hier selber vergleichen – Familientarife oder Tarf Single mit Kind.

Eine Privathaftpflichtversicherung zahlt zwar, wenn die versicherte Person durch Unachtsamkeit einen Schaden herbeiführt, zum Beispiel wenn es aufgrund Unachtsamkeit im Straßenverkehr zu einem Unfall kommt und ein Schaden dadurch verursacht wird, da Kinder bis zu zehn Jahren aber juristisch als „deliktunfähig“ gelten, muss auch niemand für den Schaden haften und somit auch keine Versicherung für diesen Schaden aufkommen. Das kann aber im Schadenfall sehr unangenehm sein, wenn man sich darauf berufen will, wenn beispielsweise einem Freund oder dem Nachbarn ein Schaden durch das deliktunfähige Kind zugeführt wurde.

Sie können das vermeiden, indem Sie sich um einen guten Haftpflichtversicherungstarif kümmern, der auch in diesen Fällen leistet. Denken Sie also, wenn es um Versicherungen zum Schulanfang geht, an die private Haftpflichtversicherung. Gerne beraten wir Sie dazu.

Kundenmeinungen zu AssetSecur

 

Unfallgefahren für Kinder dramatisch unterschätzt

Unfallgefahren für Kinder – häufig dramatisch unterschätzt!

Unfallgefahren für Kinder wird leider immer noch häufig völlig unterschätzt. Viele Eltern vergessen, Ihre Kinder ausreichend gegen Unfallgefahren abzusichern. Das hat manchmal fatale Folgen. Die Entscheidung sein Kind abzusichern wird schlichtweg häufig vergessen oder die Entscheidung immer wieder verschoben, bis manchmal ganz einfach zu spät ist. Da eine gute Absicherung schon ab ca. 15 Euro im Monat mit einem günstigen Tarif und gutem Versicherer zu haben ist, kann diese Versicherungslücke sicher nicht am knappen Elternbudget liegen. Da Kinder, die schwer verunglücken, weil sie sich z. B. mit Putzmitteln vergiften, ertrinken, verbrennen oder verbrühen und dadurch im schlimmsten Fall ein Leben lang keinem Erwerb mehr nachgehen können, ist neben der Invaliditätsfallabsicherung  im Unfall auch eine lebenslange ausreichende Unfallrente wichtig. Tritt einmal der hier beschriebene Fall ein, den sich niemand für sein Kind wünscht, dann ist wenigstens die finanzielle Sorge nicht gegeben.

Unfallgefahren für Kinder werden häufig unterschätzt

GfK-Studie zeigt – Unfallgefahren für Kinder falsch eingeschätzt

Eine Studie der GfK auf Veranlassung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zeigt, dass Eltern die Unfallgefahren für ihre Kinder falsch einschätzen. Insbesondere schwere Unfälle zu Hause werden deutlich unterschätzt. Rund 60% der Unfälle geschehen zu Hause. Dies ist besonders bei jüngeren Kindern der Fall. Kinder ab 6 Jahre unterliegen hingegen zunehmend einer Unfallgefahr im Straßenverkehr.

Welche Unfallgefahren für Kinder werden unterschätzt?

Gefahren in der Küche: hier gibt es sehr viele Unfallgefahren für Kinder wie z.B.  Verbrühungen und Verbrennungen, zum Beispiel durch kochend heißes Wasser oder  siedendes Fett oder glühende Herdplatten. Ebenso bestehen insbesondere für kleine Kinder hohe Risiken durch stark ätzende Putzmittel. Selbst kleine Kinder sind häufig unbeaufsichtigt in der Küche, Kinder ab 6 Jahre laut der in Auftrag gegebenen GFK-Studie sogar zu 81%.  Da wundert die Unfallhäufigkeit kaum.

Unfälle im Schwimmbad und an öffentlichen Badestellen

Eltern schätzen die Schwimmfähigkeiten ihrer Kinder häufig nicht richtig ein. Ein schlimmer Irrglaube ist zum Beispiel, dass Kinder die das Seepferdchen-Abzeichen haben bereits gut genug schwimmen können. Im Urlaub an öffentlichen Badestellen wie Nord- und Ostsee sind die Unfallgefahren für Kinder noch größer.

Worauf ist beim Versicherungsschutz zu achten?

Neben einer ausreichenden Unfallrente (Empfehlung ab mindestens 1.500 € lebenslanger Monatsrente) und einer ausreichenden Summe als Einmalauszahlung für das Notwendige im Invaliditätsfall sollten Eltern  auch auf gute Bedingungen achten. Gut geregelt sollte zum Beispiel sein:

  • Absicherung bei Insektenstichen, Infektionen und Impfschäden
  • Weiterführung der Versicherung, falls die Eltern (bzw. die Versicherungsnehmer) versterben
  • Absicherung  bei Vergiftung durch versehentliche Einnahme von schädlichen Stoffen
  • Ggf. Unfallkrankenhaustagegeld, damit die Übernachtung eines Elternteils im Krankenhaus finanziell mit abgedeckt und das Kind dort nicht allein.
Unfallgefahren für Kinder im Straßenverkehr

Mehr Informationen und einen Onlinerechner finden Sie hier

 

oder vereinbaren Sie bequem einen Informationstermin hier

Studium finanzieren- Vorsorge für Kinder und Enkel

Studium finanzieren, aber wie?

Studium finanzieren – soll ihr Kind oder Enkel einmal studieren?

Wie kann vorab dafür sorgen ein Studium zu finanzieren, denn derzeit schlägt ein Studium schnell einmal mit 40.000 bis 50.000 € zu Buche.

Die teilweise immer noch gängige Methode mit einer Ausbildungsversicherung vorzusorgen, ist dabei aus meiner Sicht in den meisten Fällen wenig zielführend und nutzt im Zweifelsfall mehr dem Versicherer als dem Versorger für das Kind.

Achtung vor Mogelpackungen!

Häufig werden Ausbildungsversicherungen angeboten, die in Wirklichkeit gar keine sind, sondern langfristige Rentenverträge von 50 und noch mehr Jahren Dauer!

Will man dann zum Ausbildungszeitpunt ans Geld heran, dann ist häufig noch nicht einmal das bis dahin eingezahlte Geld in der Police. So sollte man also kein Studium finanzieren.

Auch der klassische Banksparplan ist häufig unrentabel und vor allem unflexibel, denn häufig steht schlicht und ergreifend nicht der regelmäßige Sparbeitrag zur Verfügung, der notwendig wäre (hier ca. 210.- € monatlich). Auch so sollte man nicht unbedingt das Studium finanzieren.

Die Alternativlösung könnte so aussehen:

– 100.-  € monatlicher Sparbeitrag über 18 Jahre

–      1,5% Garantiezins für die gesamte Laufzeit

–      Nach 18 Jahren Auszahlung des Guthabens in Höhe von rund 23.800.- €

–      Der Betrag wird aufgefüllt auf 46.000.- € und die Differenz zum Guthaben nur mit einem sehr niedrigen Darlehenszins von 2,4% versehen, der schon heute garantiert wird.

–      Die monatliche Rate ab Ausbildungsbeginn von ca. 300.- € läuft über 7 Jahre, und danach ist das Darlehen getilgt.

 

Die Vorteile dieser Lösung:

–      Jederzeit überschaubarer finanzieller Aufwand

–      Sehr geringe Kosten (anders als bei Ausbildungsversicherungen!!!)

–      Feste Kalkulationsgrundlagen

–      Zusätzliche Flexibilität ( späteres Darlehen kann z.B. genommen werden, muss aber nicht).

Die Eltern, die in diesem Beispiel nicht vorgesorgt hätten, müssten übrigens bei selben Bedarf bei Ausbildungsbeginn und einer Studienzeit von 8 Semestern monatlich 958.- € für die Zeit des Studiums aufbringen.

Gelbe Karte für Ausbildungsversicherungen!
Gelbe Karte für Ausbildungsversicherungen!

Jetzt informieren!

Bei Interesse an mehr Informationen und zusätzlichen alternativen und flexiblen Möglichkeiten steht Ihnen die AssetSecur GmbH – SIEVEKING GRUPPE gern zur Verfügung.

Bitte beachten Sie, dass sich die hier genannten garantierten Zinskonditionen zeitgleich mit diesem Blogartikel sind und sich bei Anfragen nach dem Zeitpunkt der Erstellung ändern können. Fragen Sie uns einfach nach den aktuellen Konditionen.

Mit Hamburger Versicherungsmakler AssetSecur GmbH Risikolebensversicherung richtig gestalten

Mit Hamburger Versicherungsmakler AssetSecur GmbH Risikolebensversicherung richtig gestalten

Lesen Sie im Folgenden was wir als Hamburger Versicherungsmakler zum Thema Risikolebensversicherung empfehlen.

Wenn eine geliebte Person verstirbt ist es stets ein schwerer Schicksalsschlag für die ganze Familie. Handelt es sich hierbei auch noch um den Hauptversorger, drohen zusätzlich hohe finanzielle Lücken. Zwar kann auch eine Risikolebensversicherung den Angehörigen nicht die Trauer nehmen, wohl aber finanzielle Sorgen und Existenzängste.

 

Mit einer Risikolebensversicherung lässt sich das Todesfallrisiko finanziell absichern. Selbst dann, wenn Sie bereits nach Zahlung des ersten Beitrags versterben sollten, haben Ihre Hinterbliebenen vollen Anspruch auf die vereinbarte Versicherungssumme. Gerade für junge Familien mit schmalem Geldbeutel sowie unverheiratete Paare ist diese Absicherung praktisch unabdingbar. Denn wer ohne Trauschein lebt, hat bei Tod des Partners keinerlei Ansprüche aus der gesetzlichen Krankenkasse. Aber auch der verheiratete Partner sowie die Kinder können vom Staat höchstens eine Minirente erwarten. Die staatlichen Zuwendungen reichen dabei nicht annähernd aus, um die finanziellen Einbußen anlässlich der Einkommensverluste zu kompensieren. Wird dem Partner die kleine Witwenrente zugesprochen, so beläuft sich diese durchschnittlich auf 250 Euro pro Monat. Zudem wird sie lediglich für 24 Monate gewährt. Personen im Alter von mindestens 45 Jahren, die ein minderjähriges Kind erziehen, erhalten bei Tod des Ehepartners die große Witwenrente. Doch auch diese beträgt gerade mal 55 bis 60% der Rente des Verstorbenen. Wird die derzeitige Durchschnittsrente eines männlichen Versicherten zugrunde gelegt, so beläuft sich die Unterstützung für den überlebenden Ehegatten auf nicht mehr als 600 Euro im Monat. Diese geringe Summe wird so keinesfalls ausreichen, um den Lebensstandard von Partner und Kinder zu sichern.

 

Kinder, welche Mutter oder Vater verlieren, bekommen eine Halbwaisenrente in Höhe von 10% der Rente der/des Verstorbenen. Kommen beide Elternteile etwa anlässlich eines Unfalls ums Leben, liegt die Vollwaisenrente mit 20% auch nicht wesentlich höher. Demnach sollten nach Möglichkeit beide Elternteile eine Risikolebensversicherung abschließen. Denn auch wenn der nicht oder nur gering verdienende Partner verstirbt, sollte eine angemessene Betreuung der Kinder gewährleistet sein. Weil diese viel Zeit beansprucht, kann der überlebende Ehepartner seiner beruflichen Tätigkeit gegebenenfalls nicht mehr wie gewohnt nachgehen. In der Folge ergeben sich hierdurch Einkommenseinbußen, die mit dem Geld aus der Risikolebensversicherung ausgeglichen werden könnten. Ferner kann auch die Einstellung einer Haushaltshilfe oder Babysitters mit hohen Kosten einhergehen.

Auch für Berufseinsteiger ist dieser Schutz sinnvoll, weil diese die Wartezeit von fünf Jahren in der gesetzlichen Rentenversicherung nicht vorweisen können und somit keinen Anspruch auf Zahlung von Witwen- oder Waisenrente haben.

 

Obwohl viele Personen die Notwendigkeit für den Abschluss einer Risikolebensversicherung erkannt haben, wird diese im nächsten Schritt oft in unzureichendem Umfang abgeschlossen. Weil hierbei oft die Versicherungssumme zu niedrig angesetzt wird, reicht das finanzielle Polster für die Angehörigen nur wenige Jahre aus. Hamburger Versicherungsmakler unterstützen Sie bei der Berechnung des korrekten Absicherungsbedarfs. Darüber hinaus helfen Ihnen Hamburger Versicherungsmakler wie die AssetSecur GmbH auch dabei, einen weiteren gravierenden Fehler zu vermeiden – nämlich die Wahl einer zu kurzen Vertragsdauer. Schließlich nimmt das Todesfallrisiko mit zunehmendem Alter zu. Nicht selten werden zudem Fehler bei der Gestaltung des Bezugsrechts begangen. Auch hierbei ist Ihnen der Hamburger Versicherungsmakler AssetSecur GmbH gerne behilflich.

 

Hamburger Versicherungsmakler zur Risikolebensversicherung

 

Die Risikolebensversicherung bietet grundsätzlich einen hohen finanziellen Schutz für wenig Geld. Weil allerdings viele Anbieter auf dem Markt unterwegs sind, lassen sich Preise und Leistungen nur schwer überblicken. Bei der Auswahl einer bedarfsgerechten Versicherung ist Ihnen der Versicherungsmakler Hamburg gerne behilflich. Hierbei können Sie auf die hohe Expertise und die langjährige Erfahrung von uns als Hamburger Versicherungsmakler  vertrauen. Frauen sollten sich mit diesem Versicherungsthema allerdings nicht zu viel Zeit lassen. Denn aufgrund der neuen Unisex-Tarife werden die Beiträge für Frauen ab dem 21.12.2012 signifikant steigen. Auch hierzu beraten wir Sie wie andere gute Hamburger Versicherungsmakler sehr gerne.

Weitere Infos erhalten Sie auf unter folgendem Link:

 

 

Pflegezusatzversicherung über Hamburger Versicherungsmakler AssetSecur GmbH

Pflegezusatzversicherung – damit man sich Pflege später leisten kann

 

Warum ist die Pflegezusatzversicherung so wichtig? Weil immer weniger Menschen berufstätig sind, gleichzeitig aber immer mehr Menschen ein hohes Alter erreichen, wird zukünftig die Zahl der Pflegefälle zunehmen. Bereits heute sind hierzulande etwa 2 Mio. Pflegebedürftige registriert. Experten gehen davon aus, dass diese Zahl bis zum Jahr 2050 auf ungefähr 4,5 Mio. ansteigen wird. Soll aus dem Pflegefall kein Sozialfall werden, ist der Abschluss einer privaten Pflegezusatzversicherung unabdingbar.
Anlässlich der hohen Lebenserwartung, den steigenden Kosten im Gesundheitswesen sowie der geringen Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung, wird eine Private Absicherung immer wichtiger. Denn in Zukunft müssen sich pflegebedürftige Menschen mit einer finanziellen Basisversorgung zufrieden geben, die oftmals sogar zusätzliche Eigenbeteiligungen fordert. Mit den Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung lassen sich etwa die monatlichen Kosten für einen Platz im Pflegeheim nur zu einem geringen Teil decken.
Pflegeheimkosten:                                    3.500 Euro
Gesetzliche Leistung bei Pflegestufe III:  1.550 Euro
Ihr Eigenanteil:                                         1.950 Euro
Können Sie die Differenz von 1.950 Euro nicht selbst aufbringen, wird zunächst das Sozialamt in Vorleistung treten. Allerdings werden im nächsten Schritt Ihre unterhaltspflichtigen Familienangehörigen in Anspruch genommen. Wie hoch dieser Regressanspruch ausfällt, kann der Düsseldorfer Tabelle des OLG Düsseldorfs entnommen werden. Ihre Kinder werden dann zur Kasse gebeten, wenn sie ein monatliches Einkommen von mehr als 1.400 Euro (Selbstbehalt) beziehen. Bei Verheirateten erhöht sich dieser Betrag um weitere 1.050 Euro. Dieser erweitert sich nochmals geringfügig, sofern auch eigene Kinder im Spiel sind. Sind die Kinder der pflegebedürftigen Person unterhaltspflichtig, so verlangt das Sozialamt die Hälfte des Betrages als Zuzahlung, das über dem Selbstbehalt liegt. Im Pflegefall können Ihre Kinder demnach mit enormen finanziellen Belastungen konfrontiert werden. Sofern Sie dies verhindern möchten, sollten Sie den Abschluss einer Pflegezusatzversicherung in Erwägung ziehen.Grundsätzlich stehen hierfür drei Varianten zur Auswahl:
 – Pflegekostenversicherung: Übernimmt die Kosten, die nach Vorleistung der gesetzlichen Krankenversicherung verbleiben. Diese müssen anhand von Rechnungen belegt werden. Sie ist in der Regel preiswerter als andere Pflegezusatzversicherungen. Die Versicherungsleistung kann auch für eine häusliche Pflege eingesetzt werden. Eine automatische Anpassung an die Kostenentwicklung findet nicht statt.
– Pflegetagegeldversicherung: Hierbei legen Sie bei Vertragsabschluss einen bestimmten Tagessatz fest. Der große Vorteil dieser Absicherung liegt in dessen Flexibilität: So können Sie über den Betrag frei verfügen und müssen diesen nicht zur Kostendeckung einsetzen. Die Höhe des Tagessatzes richtet sich zudem nach der Pflegestufe.
 – Pflegerentenversicherung: Bei Pflegebedürftigkeit wird eine feste Rente in einem monatlichen Rhythmus ausbezahlt. Die Beiträge bleiben über die gesamte Laufzeit stabil. Verstirbt der Versicherte und ist bis dahin keine Pflegebedürftigkeit eingetreten, erhalten die Hinterbliebenen einen Teil der Beiträge zurück. Tritt diese doch ein, wird der Vertrag beitragsfrei fortgeführt. Die Pflegerentenversicherung gilt als eine teure Form der Pflegefallabsicherung.
Pflegezusatzversicherung aber richtig
Um nicht zu viel für die Pflegezusatzversicherung zahlen oder auf wichtige Leistungen verzichten zu müssen, bietet sich etwa eine professionelle Beratung durch einen Versicherungsmakler an. Die Tarifunterschiede sind teils erheblich. Während einige Versicherer Ihnen auch bei Demenz und psychischen Erkrankungen einen Teil des Tagegeldes zugestehen, schließen andere solche Fälle explizit aus. Zudem werden Sie für den Fall einer Pflegedürftigkeit nicht von jeder Gesellschaften von der Verpflichtung zur Beitragszahlung entbunden. Nehmen Sie auch einen Vergleich der Wartezeiten vor, denn auch diese können von Versicherer zu Versicherer erheblich variieren. Halten Sie Abstand von Billig-Tarifen. Denn diese sehen oftmals in den ersten beiden Pflegestufen keine oder sehr eingeschränkte Leistungen vor. Einige Versicherer gewähren Ihnen nach Eintritt der Pflegebedürftigkeit zusätzlich eine Einmalzahlung. Weil es zudem heute keine Selbstverständlichkeit ist, auch tatsächlich einen Pflegeheimplatz zu bekommen, enthält die Versicherung im Idealfall auch eine Unterbringungsgarantie.
Wer auf eine angemessene Pflegebetreuung nicht verzichten und zugleich seine Kinder nicht finanziell belasten möchte, kommt an den Abschluss einer Pflegezusatzversicherung nicht herum. Männer sollten sich bis zum 20.12.2012 für diese Pflegefallabsicherung entscheiden. Nach diesem Termin treten die neuen Unisex-Tarife in Kraft, welche mit Beitragssteigerungen von bis zu 70% einhergehen können.
Pflegezusatzversicherung hier selber vergleichen

UNISEX-TARIFE und Risikolebensversicherung – Beitragsexplosion für Frauen

UNISEX-TARIFE und Risikolebensversicherung – Beitragsexplosion für  Frauen

Unisex-Tarife: wenn selbst Finanztest schreibt, dass es nun für Frauen höchste Zeit wird eine Risikolebensversicherung abzuschließen – sofern notwendig – dann muss doch etwas dran sein. Hier deckt sich die Einschätzung und Empfehlung auch mit dem was wir als Hamburger Versicherungsmakler  nach außen kommunizieren.

Während die neuen UNISEX-TARIFE, die spätestens für Neuverträge ab dem 21.12.2012 gelten insbesondere den Männern hohe Beitragsnachteile bringen werden (Altersrente, Berufsunfähigkeitsversicherung, Krankenversicherung, Pflegeversicherung) wird es für die Frauen bei der Risikolebensversicherung  drastisch teurer.

Beitragssteigerungen für die UNISEX-Tarife um mehr als 50% für Frauen

Nach Recherchen von Finanztest sind Beitragserhöhungen von bis zu 55% im Gespräch. Das ist heftig, aber auch genau die Steigerung die wir als Hamburger Versicherungsmakler intern ermittelt haben. Somit wird für die Frauen nicht nur die Unfallversicherung sondern auch diese Absicherung in Form einer Risikolebensversicherung drastisch teurer.

 

Für wen ist die Risikolebensversicherung sinnvoll?

Vor allem junge Familien und Häuslebauer sollten bei der Absicherung an die Risikolebensversicherung denken, zumal diese Versicherung ja im Grunde relativ günstig ist im Verhältnis zu dem war sie leistet.

 

Höhe und Dauer des Versicherungsschutzes

Wichtig ist die Versicherungssumme nicht zu gering ausfallen zu lassen. Hier verschätzen sich die Verbraucher regelmäßig. Unzureichende Summen von 100.000.- € und weniger sind leider immer wieder an der Tagesordnung. Lassen Sie sich beraten, auch was die Dauer der Versicherung angeht.

 

Gutes Angebot für die Risikolebensversicherung einholen und jetzt noch alte Beiträge sichern

 

Holen Sie sich jetzt ein gutes Angebot ein. Da nun die UNISEX-TARIFE für die Frauen in Kürze Realität werden und die Annahme des Versicherungsschutzes (also nicht der Zeitpunkt der Beantragung!) ausschlaggebend für den alten Preis ist, wird es jetzt also höchste Zeit sich noch um ausreichenden Schutz zu kümmern. Ein Internetrechner kann Ihnen eine gute Orientierungshilfe bei der Preisfindung liefern. Verlassen Sie sich aber nicht ausschließlich darauf. Versierte Vermittler wie gute Hamburger Versicherungsmakler haben manchmal noch etwas Besseres in der Schublade.

 

Private Unfallversicherung – Genaues Hinsehen lohnt sich

Die private Unfallversicherung – genaues Hinsehen lohnt sich

Was noch vor einem halben Jahrhundert undenkbar war, ist heute Alltag. Die technischen Möglichkeiten der Mobilität haben unsere Welt enger zusammenrücken lassen. Hundert und mehr Kilometer zwischen Wohnort und Arbeitsstätte sind keine Seltenheit mehr. Die Unfallgefahr lauert aber nicht nur dort sondern auch im Haushalt. Klug ist der, der für Notfälle eine private Unfallversicherung zur Sicherung des eigenen Standards abschließt. Hierbei sollte die oberste Maxime der Versicherungsexperten der Hamburger Versicherungsmakler unbedingt mit einbezogen werden. Nämlich die best möglichste Balance zwischen finanziellem Aufwand und wirklichem Schutz der Existenz.

Warum eine private Unfallversicherung?

Millionen Menschen verunglücken jährlich im Straßenverkehr beim Sport und bei der Hausarbeit. Allein in Deutschland sind es täglich bis zu 20.000 Menschen. Besonders gefährdet sind Kinder, Hausfrauen und Arbeitende im Handwerk. Diese werden in Gefahrengruppen von A bis F eingestuft. Wer sich in diesem Segment der Risikogruppen bewegt, für den sollte eine private Unfallversicherung ein Muss sein. Sie sichert die eigene Erwerbstätigkeit ab und schützt somit vor den finanziellen Risiken eines Unfalls. Nicht aber gegen krankheitsbedingte Berufsunfähigkeit. Die Art der Leistung einer privaten Unfallversicherung im Schadensfall wird im Voraus festgelegt. In der Regel erfolgt die Absicherung in Form einer lebenslangen Rente oder einer Einmalzahlung. Schadensfälle sind im Sinne eines Unfalles Einwirkungen von außen auf Gelenke, Wirbelsäule, Sehnen, Bänder, Muskeln oder Kapseln. Speziell definierte Erweiterungen für einen Versicherungsschutz sind erstmalig auftretende Krankheiten wie eine Krebserkrankung oder ein Herzinfarkt. Auch ein Kinderinvaliditätsschutz kann festgeschrieben werden.

Eine Invalidität bezogen auf die private Unfallversicherung wird nach der sogenannten ‚Gliedertaxe‘ bemessen. Sie schließt den Verlust beziehungsweise den Grad einer Funktionsfähigkeit körpernaher Glieder mit ein. Überproportional ansteigende Invaliditätsleistungen können vorab durch eine Progressionsvereinbarung festgelegt werden. Bei einer Kapitalabfindung  sollten Kinder mit 300.000 EUR abgesichert werden, während der über 50-Jährige bis zu fünf Monats-Bruttogehälter vereinbaren sollte. In beiden Fällen ist es ratsam, eine monatliche Zusatzrente zur Absicherung bis ins hohe Alter festzuschreiben. Unfallschutz von seriösen Anbietern gibt es für Kinder bereits ab 15 EUR und für Erwachsene ab ca. 20 EUR.

Unisex-Tarife, für Frauen wird es demnächst teurer!

Weil Versicherungsanbieter immer noch das Geschlecht als Risikofaktor für unterschiedliche Beitragssätze zu Grunde legen, hat der Europäische Gerichtshof den sogenannten ‚UNISEX-Tarif‘ beschlossen. Primär sind Unfall-, Renten- und Lebensversicherungen betroffen. Das Gesetz soll am 21.12.2012 in Kraft treten und die Gleichheit der Geschlechter beim Abschluss einer Versicherung garantieren. Doch diese Neuregelung zur Angleichung der Geschlechter gibt es wohl nicht zum Nulltarif. Welches Geschlecht nun diesen ‚Risikofinanzausgleich‘ finanziert ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Mit einem höheren Beitragssatz bezogen auf die private Unfallversicherung und Frauen ist allemal zu rechnen. Die Branche und Hamburger Verscherungsmakler gehen von bis zu 100% Beitragssteigerung aus.

Vergleichen Sie jetzt selbst und holen sich hier weitere Informationen

private Unfallversicherung - Hamburger Versicherungsmakler
private Unfallversicherung – Versicherungsmakler Hamburg

Diagnose Brustkrebs! Neue Versicherung für Frauen!

Brustkrebs und Versicherungen!

Wussten Sie eigentlich, dass in Deutschland täglich bei 156 Frauen die Diagnose Brustkrebs gestellt wird?

Die operative Behandlung von Brustkrebs und auch anderen Krebserkrankungen hat dann häufig gravierende Folgen, wie beispielsweise der Entfernung einer Brust bzw. der Brüste oder der Gebärmutter. Zu allem  seelischen Schmerz und der physischen Belastung kommen dann noch hohe finanzielle Belastungen durch Arbeitsunfähigkeit und hohe  Behandlungskosten.

Neben einer möglichen Arbeitslosigkeit kommen finanzielle Engpässe  z. B. durch  Miete oder Kredite oder Versicherungsbeiträge auf die kranke Frau zu.

Und: gibt es weitere Kosten und dadurch Engpässe?

Weder alternative Heilmethoden, die von der Schulmedizin abweichen und für deren Kosten die gesetzliche Krankenversicherung nicht aufkommt, noch den Spezialisten des Vertrauens für eine Brust-OP kann sich dann die an Krebs erkrankte Frau leisten.

Auch ein notwendiger  Erholungsurlaub, um den Kopf frei zu bekommen rückt in unendlich weite Ferne. Die Zeit, die sie für sich benötigt, um Ruhe zu finden, kann sie sich nicht nehmen, denn wer kümmert sich solange um ihre Kinder? Wie soll sie sich bei all den Sorgen auf ihre Genesung konzentrieren?

                                                                  
                                                               Diagnose Brustkrebs
 

Ein erster Lösungsansatz am deutschen Versicherungsmarkt

Niemand  kann  garantieren, dass sie nach der Diagnose Brustkrebs wieder vollkommen gesund wird, doch durch einen neuartigen Versicherungstarif am deutschen Markt  gibt es nun einen sehr guten und beruhigenden Lösungsansatz, zumindest die finanzielle Not in der gesundheitlichen Krise zu lindern. Mit einem innovativen Produkt einer Art Krebs-Schutzbrief  für Frauen können sich Frauen seit Anfang 2012 im Falle einer Krebsdiagnose vor finanziellen Einbußen absichern und so auch den finanziellen Part abdecken, der eine vollständige Genesung zumindest stärker ermöglicht.

Nach Diagnose einer frauenspezifischen Krebserkrankung (wie z.B. Brustkrebs) durch einen histologischen Befund eines Facharztes, zahlt ein süddeutscher Versicherer einmalig und unverzüglich die vereinbarte Versicherungssumme von maximal. 50.000,– EUR.

Eine sinnvolle Absicherung über die nachgedacht werden sollte wenn man folgende Fakten beachtet:

  • Brustkrebs ist die häufigste Krebsneuerkrankung in Europa.
  • Derzeit  erkranken jährlich über 200.000 Frauen erstmals an Krebs.
  • Von  etwa 1,4 Mio. Personen in Deutschland, bei denen eine Krebsfeststellung in den letzten 5 Jahren erfolgte, waren die Hälfte Frauen.

Die operative Behandlung frauenspezifischer Krebserkrankungen hat in aller Regel immer gravierende Folgen (z. B. Entfernung der Brust oder der Gebärmutter) und führt zusätzlich zu seelischem Kummer und hoher finanzieller Belastung.

Der neuartige Schutzbrief versichert Krebserkrankungen bei Frauen wie z.B. Mammakarzinom (Brustkrebs), Ovarialkarzinom (Eierstockkrebs) oder Uteruskarzinom (Gebärmutterkrebs). Wird erstmals eine der genannten frauenspezifischen Krebserkrankungen durch einen histologischen Befund eines Facharztes festgestellt, dann wird die vereinbarte Versicherungssumme von bis zu 50.000 EUR gezahlt.

Die Beiträge sind gemessen an der Leistung überaus moderat, so zahlt eine 28 Jahre alte Frau z. B. nur 3,60 EUR und eine 45 Jahre alte Frau nur EUR 21,60 EUR für die maximale Versicherungsleistung in Höhe von 50.000.- €.

Die Beantragung  erfolgt über ein  sehr einfaches Antragsformular mit nur 2 Gesundheitsfragen.

Mehr zum Produkt erfahren Sie hier