Optimierter Berufsunfähigkeitsschutz mit UNISEX-Tarifen

Zahlen auch Sie zu viel für Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung?

Wenn Sie eine Antwort auf diese Frage möchten, dann scrollen Sie gleich ans Ende des Textes. Dort lesen Sie mehr zum Thema „optimierter Berufsunfähigkeitsschutz“.

Drastische Kürzungen bei der Berufsunfähigkeitsrente

Drastische Kürzungen bei den gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrenten seit dem 1.1.2001 haben dazu geführt, dass Versicherungsschutz für den Fall der Berufsunfähigkeit für viele so gut wie gar nicht mehr besteht.

Das Risiko ist immens!

Eine heute 35-jährige Arbeitnehmerin, die 2.500.-€ brutto verdient und eine Gehaltserhöhung von jährlich 2% erzielt im Laufe des zukünftigen Erwerbslebens ein Einkommen von nahezu 1.5 Millionen EURO. Dieser Betrag fehlt bei Berufsunfähigkeit.

Das Risiko wird deutlich unterschätzt

Noch immer gehen viele davon aus, dass es sie nicht treffen könnte. Die Statistik spricht eine andere Sprache. Hier ein paar Fakten:

  • 2 Millionen Bundesbürger erhalten eine Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsrente
  • Pro Jahr kommen 280.000 Fälle dazu
  • Herzkreislauferkrankungen, Erkranken des Skeletts und psychische Erkrankungen sind in nahezu 2/3 der Versicherungsfälle die Hauptursachen

    optimierter Berufsunfähigkeitsschutz mit Unisextarifen

Eine schlechte Berufsunfähigkeitsversicherung nützt wenig

Nur wenige Berufsunfähigkeitsversicherungen halten was sie versprechen und sind darüber hinaus viel zu teuer. Hier vereinfacht in drei Beispielen ausgedrückt was z.B. passieren kann, wenn das Kleingedruckte fiese Fußangeln enthält:

  • Ablehnung des Versicherungsschutzes, weil schwerer Unfall und Berufsunfähigkeitsversicherung dadurch verursacht wurde, dass Sie bei Rot über die Straße gingen (grobe Fahrlässigkeit)!
  • Ablehnung des Versicherungsschutzes, weil Sie sich weigern operieren zu lassen (ärztliche Anordnungsklausel)!
  • Anhebung des Beitrags ins Unermessliche, weil sich der Versicherer verkalkuliert hat. Auch der Bruttobeitrag darf überschritten werden, weil das Versicherungsvertragsgesetz dies grundsätzlich zulässt (§ 163 VVG)

Optimierter Berufsunfähigkeitsschutz durch die neuen UNISEX-TARIFE?

Was können Sie besser machen und was heißt konkret „optimierter Berufsunfähigkeitsschutz“.

Wer seine Berufsunfähigkeitsversicherung in den letzten 5 bis 10 Jahren abgeschlossen hat, sollte diese einem „Bedingungs-TÜV“ unterziehen. Verlassen Sie sich dabei nicht bedeutungslose Gütesiegel, Sternchen u.s.w., denn diese sind in vielen Fällen kein wirklicher Qualitätsmaßstab.

Es hilft nur ein Blick ins Kleingedruckte und die Unterstützung eines Experten. Lassen Sie jetzt prüfen ob Sie Ihren Versicherungsschutz deutlich verbessern und zusätzlich unterm Strich noch sparen können. Charmanter Nebeneffekt: seit 2013 sind viele Tarife durch die neue UNISEX-Kalkulation deutlich günstiger werden. Optimierter Berufsunfähigkeitsschutz heißt also: sehr gute Versicherungsbedingungen ohne Fußangeln und ein guter Preis! Machen Sie jetzt Ihren persönlichen Check bei der Berufsunfähigkeitsversicherung. Wir helfen Ihnen dabei. Buchen Sie hier Ihren kostenlosen Beratungstermin

Hamburger Versicherungsmakler zum Thema Zahnzusatzversicherung und Zahnbehandlung

Hamburger Versicherungsmakler zum Thema Zahnzusatzversicherung und Zahnbehandlung

Hamburger Versicherungsmakler, Versicherer und auch Zahnäzte raten zu mehr privater Zuatzvorsorge. Seit Anfang 2005 müssen Zahnarztpatienten zum wiederholten Mal bedeutend tiefer in die privaten Taschen greifen. Die Kassen zahlen nur noch medizinisch dringend notwendige Leistungen und verweisen zudem auf die jeweils günstigste Lösung. Demnach kann ein Einzelzahnimplantat durchaus mit circa 2000 EUR oder eine hochwertige Kunststofffüllung mit knapp 100 EUR Eigenanteil zu Buche schlagen. Ein Ende dieser Kostenexplosion ist leider nicht in Sicht. Deshalb ist es für die meisten Menschen ratsam, über eine Zahnzusatzversicherung nachzudenken.

Hohe private Zusatzkosten – nicht nur für Zahnersatz

Wer bei den zu zahlenden Eigenanteilen in teilweise astronomischen Höhen ausschließlich an Zahnersatz oder Goldkronen denkt, irrt sich gewaltig. Der Leistungskatalog der Krankenkassen, der ausschließlich noch mit teilweise erheblichen Zuzahlungen durch den Patienten funktioniert, reicht von der professionellen Zahnreinigung, über widerstandsfähige, gut verträgliche Inlays bis zur medizinisch indizierten Wurzelbehandlung. Selbst kieferorthopädische Leistungen bei Kindern, die bis vor Kurzem noch vollständig durch die Kassen übernommen wurden, sind jetzt nicht mehr selbstverständlich von jeglicher Zuzahlung befreit.

Verschiedene Versicherungstarife

Eine Zahnzusatzversicherung, die sämtliche Kosten teilweise oder vollständig übernimmt, ist schon ab 20 Euro monatlich zu bekommen. Hamburger Versicherungsmakler verweisen allerdings darauf, dass vor Vertragsabschluss ein genauer Konditionsvergleich wichtig ist. Wer nämlich umfangreichere Leistungen abgedeckt haben möchte, wie beispielsweise kieferorthopädische Maßnahmen bei Erwachsenen, Kieferknochenaufbau oder hochwertige Brücken, muss für die Zahnzusatzvrsicherung mehr bezahlen. Aufgrund der allgemeinen Finanzlage und Kostenentwicklung boomt der Versicherungsmarkt und es fällt Verbrauchern zunehmend schwerer, sich im Dschungel von Basis- und Zusatztarifen mit oder ohne Zahnbehandlung durchzufinden.

Zahnzusatzversicherung

 

Kompetente Ansprechpartner

Gefragt ist eine passende, individuell auf den Kunden zugeschnittene Zahnzusatzversicherung. Hamburger Versicherungsmakler stehen für umfangreiche Informationen und bei der Entscheidungsfindung gern zur Seite. Sie haben alle Tarifoptionen auf einen Blick zur Verfügung und das notwendige Know-how für einen anbieterunabhängigen, direkten Vergleich. Sie helfen, nicht nur Zahnarztkosten, sondern auch Versicherungskosten zu sparen.

Ein Tipp: Vor allem Männer sollten sich beeilen! Wer sich bis zum 21.12.2012 noch um einen Zahnversicherungschutz bemüht, kann zusätzlich sparen. Danach gelten per Gesetz die neuen UNISEX-Tarife, die vermutlich einiges teurer sein werden.

Zusätzliche Informationen erhalten Sie hier

 

Private Unfallversicherung – Genaues Hinsehen lohnt sich

Die private Unfallversicherung – genaues Hinsehen lohnt sich

Was noch vor einem halben Jahrhundert undenkbar war, ist heute Alltag. Die technischen Möglichkeiten der Mobilität haben unsere Welt enger zusammenrücken lassen. Hundert und mehr Kilometer zwischen Wohnort und Arbeitsstätte sind keine Seltenheit mehr. Die Unfallgefahr lauert aber nicht nur dort sondern auch im Haushalt. Klug ist der, der für Notfälle eine private Unfallversicherung zur Sicherung des eigenen Standards abschließt. Hierbei sollte die oberste Maxime der Versicherungsexperten der Hamburger Versicherungsmakler unbedingt mit einbezogen werden. Nämlich die best möglichste Balance zwischen finanziellem Aufwand und wirklichem Schutz der Existenz.

Warum eine private Unfallversicherung?

Millionen Menschen verunglücken jährlich im Straßenverkehr beim Sport und bei der Hausarbeit. Allein in Deutschland sind es täglich bis zu 20.000 Menschen. Besonders gefährdet sind Kinder, Hausfrauen und Arbeitende im Handwerk. Diese werden in Gefahrengruppen von A bis F eingestuft. Wer sich in diesem Segment der Risikogruppen bewegt, für den sollte eine private Unfallversicherung ein Muss sein. Sie sichert die eigene Erwerbstätigkeit ab und schützt somit vor den finanziellen Risiken eines Unfalls. Nicht aber gegen krankheitsbedingte Berufsunfähigkeit. Die Art der Leistung einer privaten Unfallversicherung im Schadensfall wird im Voraus festgelegt. In der Regel erfolgt die Absicherung in Form einer lebenslangen Rente oder einer Einmalzahlung. Schadensfälle sind im Sinne eines Unfalles Einwirkungen von außen auf Gelenke, Wirbelsäule, Sehnen, Bänder, Muskeln oder Kapseln. Speziell definierte Erweiterungen für einen Versicherungsschutz sind erstmalig auftretende Krankheiten wie eine Krebserkrankung oder ein Herzinfarkt. Auch ein Kinderinvaliditätsschutz kann festgeschrieben werden.

Eine Invalidität bezogen auf die private Unfallversicherung wird nach der sogenannten ‚Gliedertaxe‘ bemessen. Sie schließt den Verlust beziehungsweise den Grad einer Funktionsfähigkeit körpernaher Glieder mit ein. Überproportional ansteigende Invaliditätsleistungen können vorab durch eine Progressionsvereinbarung festgelegt werden. Bei einer Kapitalabfindung  sollten Kinder mit 300.000 EUR abgesichert werden, während der über 50-Jährige bis zu fünf Monats-Bruttogehälter vereinbaren sollte. In beiden Fällen ist es ratsam, eine monatliche Zusatzrente zur Absicherung bis ins hohe Alter festzuschreiben. Unfallschutz von seriösen Anbietern gibt es für Kinder bereits ab 15 EUR und für Erwachsene ab ca. 20 EUR.

Unisex-Tarife, für Frauen wird es demnächst teurer!

Weil Versicherungsanbieter immer noch das Geschlecht als Risikofaktor für unterschiedliche Beitragssätze zu Grunde legen, hat der Europäische Gerichtshof den sogenannten ‚UNISEX-Tarif‘ beschlossen. Primär sind Unfall-, Renten- und Lebensversicherungen betroffen. Das Gesetz soll am 21.12.2012 in Kraft treten und die Gleichheit der Geschlechter beim Abschluss einer Versicherung garantieren. Doch diese Neuregelung zur Angleichung der Geschlechter gibt es wohl nicht zum Nulltarif. Welches Geschlecht nun diesen ‚Risikofinanzausgleich‘ finanziert ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Mit einem höheren Beitragssatz bezogen auf die private Unfallversicherung und Frauen ist allemal zu rechnen. Die Branche und Hamburger Verscherungsmakler gehen von bis zu 100% Beitragssteigerung aus.

Vergleichen Sie jetzt selbst und holen sich hier weitere Informationen

private Unfallversicherung - Hamburger Versicherungsmakler
private Unfallversicherung – Versicherungsmakler Hamburg

Was bedeuten Unisex-Tarife? Blog Teil 1

Was bedeuten Unisex-Tarife? Teil 1

Unisex-Tarife, was ist das?

Das Thema Unisex-Tarife bewegt derzeit Millionen und vor allem Männer, denn es geht um Beitragssteigerungen von bis zu 57 Prozent. Aufgrund des Interesses an mehr Informationen und  Hintergründen werde ich an dieser Stelle vieles was relevant ist konkret zusammenfassen.

Was bedeutet Unisex?

Aufgrund eines Urteils des Europäischen Gerichtshofes dürfen Versicherungen ab dem 21.12.2012 nur noch einheitliche Tarife für Männer und Frauen anbieten. Geschlechtsspezifische  Unterschiede hinsichtlich der Beiträge darf es dann nicht mehr  geben. Wichtig: entscheidend ist dass die Police am 21.12.2012 erstellt ist. Es ist davon auszugehen, dass es einen erheblichen Run auf die alten Tarife geben wird. Wer also erst im November oder noch später seine Versicherung beantragt, der könnte schon viel zu spät unterwegs sein. Insbesondere Versicherungen mit Gesundheitsfragen wie z.B. die Berufsunfähigkeitsversicherung oder private Krankenversicherung sollten möglichst bald beantragt werden, wenn es hierfür Bedarf gibt, denn der Countdown läuft!

Unisex-Tarife bedeuten  für Männer Beitragssteigerungen von bis zu 57%. Aber auch Frauen werden betroffen sein, auch wenn es in vielen Tarifen für Frauen Besserstellungen geben wird. Jeder sollte jetzt einen Unisex-Check durchführen und prüfen welche Versicherungen er jetzt noch abschließen will, um so dauerhaft von deutlich günstigeren Beiträgen zu profitieren.

Warum gibt es bis heute geschlechtsspezifische Tarife?

Der Versicherer kalkuliert seinen Preis anhand statistischer Risiken. Steigt die Wahrscheinlichkeit der Versicherungsleistung, dann steigt auch der Preis, also der Beitrag. Frauen leben in Deutschland zum Beispiel statistisch 5 Jahre länger als Männer und nehmen bei einer Rentenversicherung deshalb im Schnitt länger Leistungen in Anspruch als Männer. Für die neuen Unisex-Tarife wird das unterschiedliche Langlebigkeitsrisiko nicht mehr relevant sein dürfen. Durch die neuen Unisex-Tarife werden Männer folglich bei gleichem Beitrag zukünftig weniger und die Frauen mehr Rente erhalten.

Wer sollte dieses Jahr noch reagieren?

Vorab: schon jetzt berichten viele Versicherungsmakler, dass die Beratungskapazitäten deutlich geringer geworden sind. Ein Hamburger Versicherungsmakler sagte sogar, dass er im Moment nur noch Bestandkunden und keine Neukunden mehr beraten kann. Dieser Versicherungsmakler mag eine deutliche Ausnahme sein, doch allgemein ist eine sehr starke Zunahme an Informationsbedarf zu verzeichnen. Es ist auch daran zu denken, dass die Zeit bei Berufsunfähigkeits- und Krankenversicherungen bereits heute knapp ist, denn es zählt das Datum der Policierung nicht der Beantragung und die Gesundheitsfragen im Antrag verzögern die Bearbeitung ab Antrag teilweise erheblich. Mein Tipp: besser jetzt kümmern!

Männer und Frauen sollten beim Unisex-Check bei Personenversicherungen wie folgt vorgehen:

Männer: deutliche Beitragsvorteile gibt es noch bei Rentenversicherungen (Privatrente, Rüruprente und Rente in der betrieblichen Altersversorgung) sowie in der privaten Krankenversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung und vor allem Pflegeversicherung.

Unisextarife
Unisex-Tarife beraten lassen

Frauen: Frauen haben derzeit noch einen deutlichen Vorteil in der Lebensversicherung, Risikolebensversicherung und Sterbegeldversicherung.  Aber wichtig: Frauen, die sich schon jetzt bei den Tarifen versichern wollen, die sich ab dem 21.12. beitragsmäßig verbessern müssen nicht warten und sollten es auch nicht tun. Denn viele Versicherer bieten schon jetzt die Option die alten Tarife später in die neuen UNISEX-Tarife umzustellen. So profitieren Frauen dreifach, Vom günstigeren Eintrittsalter, vom zusätzlichen Zinseszinseffekt und der neuen Kalkulation. Der Unisex-Check lohnt also. Rechtzeitige Information macht demzufolge Sinn, z.B. im Internet, beim Berater Ihres Vertrauens oder zum Beispiel einer kostenfreien Onlineberatung z.B. bequem  von zu Hause aus.

Hier geht es zum Gratistermin Onlineberatung

Mehr zu den einzelnen Versicherungen im Unisex-Check und was genau in Bezug auf Unisex-Tarife zu prüfen ist, erfahren Sie in einem der nächsten Blogs. Abonnieren Sie diesen Blog und Sie sind automatisch dabei.

 

 

 

 

 

Unisextarife und Rüruprente, für Männer wird es bald teurer

 Rüruprente und Unisextarife, für Männer wird es bald teurer

Unisex-Tarife, Unisex-Check, macht das Sinn? Lesen Sie hier worauf es ankommen könnte.
Unisex-Tarife, Unisex-Check, Rüruprente
Es gilt auch für die Rüruprente. Nur noch vier Monate, dann ist es soweit. Die Rüruprente wird für Männer deutlich teurer. Die neuen Unisextarife sind schuld. Aber was sind Unisextarife? Ganz einfach, das sind Tarife die geschlechtsneutral  kalkuliert  werden.  Bis jetzt ist es noch erlaubt geschlechtsspezifisch zu kalkulieren. Das heißt für die Rüruprente, aber auch für andere Renten, dass Männer spätestens für Policen die am 21.12.2012 ausgefertigt werden mehr Geld für eine Rente zahlen oder aber bei gleichem Beitrag weniger Rente erhalten. Für Frauen ist es dann wohl umgekehrt. Aber warum ist das so? Auch das ist ganz einfach.

Männer leben ab demnächst  statistisch länger

Die EU bestimmt ab Dezember nicht nur den Krümmungsgrad der Banane sondern auch die Lebenswahrscheinlichkeit für Männer. Ab 21.12.2012 leben wir deutlich länger. Das heißt dann für uns Männer, dass wir mit dem bis dahin angesparten Geld länger auskommen müssen. Somit fallen die Renten dann geringer aus. Klar das bis zum rentenbeginn angesparte Geld muss ja länger  reichen. Das gilt auch für die Rüruprente. Nach Einschätzungen der Branche wird die Rente dann ca. 5 bis 10% geringer ausfallen. Die neuen Unsextarife haben es also in sich. Aber auch andere Tarife trifft es. Deshalb immer einen Unsex-Check machen. Besser jetzt rechtzeitig informieren.

Frauen leben ab demnächst statistisch weniger lang

Das macht aber nichts. Denn es entspricht ja nur der Realität der Europapolitiker, die Mann und Frau versicherungstechnisch gleich machen. In Wirklichkeit geben die Frauen ja nicht Lebenszeit an die Männer ab. Für die Versicherungstarife und die Rüruprente heißt es aber nun für die Frauen: mehr Rente für dasselbe Geld.  Ab Policierungsbeginn 21.12.2012 immer. Aber es gibt schon heute Unisextarife für die Damen, z.B. bei dem VOLKSWOHLBUND. Schon jetzt können also Frauen in den Genuss der neuen Kalkulation kommen.

Fazit

Männer macht den Unisex-Check. Nur wer noch bis zum 20.12. eine Police erhält sichert sich die alten und meist wesentlich besseren Rechnungsgrundlagen. Hamburger Versicherungsmakler haben schon jetzt teilweise Engpässe bei den Beratungskapazitäten. Denn es trifft ja nicht nur die Rüruprente, sondern z.B. auch die Krankenversicherung. Den Vogel  bezüglich der Unisextarife wird wohl das Pflegetagegeld abschießen mit Beitragssteigerungen von bis zu 40% (laut Hallesche Krankenversicherung). Männer es wird Zeit. Checkt euren Bedarf, informiert euch jetzt und dann sichert euch im Bedarfsfall die jetzt noch besseren Beiträge!

Rüruprente, Unisextarife, Unisex-Check. Und hier ist das Heldenvideo. Schauen Sie wie Männer zu Heden gemacht werden. Heldenvideo.

 

Unisex-Tarife, Unisex-Check, macht das Sinn?

Unisex-Tarife und Unisex-Check, macht das Sinn?

Über die kurz bevorstehenden gravierenden bevorstehenden Veränderungen bei der Kalkulation von Versicherungen durch das Thema UNISEX-Tarife wurde in diesem Blog  schon mehrfach berichtet. Dabei wurde besonders auf die Rüruprente eingegangen. Besonders der Aspekt, dass sich die Rentenleistungen für Männer bei der Rüruprente bei gleicher Beitragshöhe erheblich verschlechtern wurde beleuchtet. Spätestens ab 21. Dezember 2012 ist nichts mehr wie es vorher war. „Bevorstehende Veränderungen“ kann man deshalb in vielen Fällen ersetzen durch „bevorstehende Verschlechterungen“ Welche Auswirkungen das auf die Rüruprente hat, können Sie nachlesen in einem meiner früheren Blogbeiträgen.

Anders als bei früheren gravierenden Änderungen wie z.B. Senkung des Garantiezinssatzes 2011 oder Veränderungen des Steuerprivilegs bei Lebensversicherungen 2005, herrscht nun aber große Verunsicherung bei den Verbrauchern durch die bevorstehenden UNISEX-Tarife. Die großen Finanzvertriebe (das sind immer mal wieder die „Finanzexperten“  mit drei Buchstaben im Firmennamen) und Banken haben sich bereits in Stellung gebracht und sprechen Ihre Kunden an – teilweise offensiv, häufig auch recht penetrant. Sie kennen das vielleicht. Vermehrt wird nun der rasche Abschluss von Versicherungen empfohlen, mit dem Hinweis, dass sich ab dem 21.12.2012 die Tarife insbesondere für private Altersversorgung nicht mehr lohnen. Was ist dran am Thema? Alles nur Panikmache? Ist vielleicht nicht nur die private Altersversorgung davon betroffen. Was sollte man jetzt tun und wem kann man vertrauen?

Meine Empfehlung an dieser Stelle ist, sich nicht verunsichern zu lassen. Informieren Sie sich, z.B. hier in diesem Blog über die neuen UNISEX-Tarife oder in anderen Blogbeiträgen. Wenden Sie sich an Berater Ihres Vertrauens oder unabhängige Institutionen z.B. gute Verbraucherschützer. Beschäftigen Sie sich jetzt mit dem Thema, denn schnell ist es Dezember und dann werden die Beratungskapazitäten der wirklich guten Berater knapp – ein Erfahrungswert der letzten Jahre.

Machen Sie Ihren UNISEX-Check oder lassen Sie ihn durchführen. Aber sinnvoll ist es den UNISEX-Check nur da zu machen, wo es nach Ihrer Meinung auch Sinn macht. Haben Sie bereits früher beschlossen, dass z.B. die Rüruprente für Sie nicht interessant ist, dann wird sie es jetzt im Zweifel auch nicht mehr werden. Wenn Sie Zahnzusatzversicherungen schon immer als unnötig empfunden haben, dann werden diese jetzt auch nicht interessant dadurch, dass diese ab 21.12. eventuell um 30% teurer werden.

                              Unisex-Tarife, Unisex-Check, macht das Sinn? Lesen Sie hier worauf es ankommen könnte.
Unisex-Tarife, Unisex-Check, Rüruprente

In Kürze wird deshalb an dieser Stelle berichtet wie Sie für sich den UNSIEX-Check für UNISEX-Tarife durchführen können. Dabei werden Sie erfahren, wann Rüruprente, Zahnzusatzversicherung und Co. grundsätzlich interessant sind und was sich für Frauen und Männer ab dem 21.12.2012 ändern wird. Mehr zum Thema z.B. auch hier

Zähne versichern – sonst wird´s teurer!

Zähne versichern – sonst wird’s teurer!

 

Zähne versichern! Die Zeitschrift Finanztest weist darauf hin, dass mit Inkrafttreten der neuen Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) allein in diesem Jahr rund 345 Millionen an zusätzlichen Honoraren in die Kassen der Zahnärzte fließen. Damit müssen sich insbesondere die gesetzlich Versicherten auf deutlich höhere Zuzahlungen einstellen. Zähne versichern schützt vor hohen Kosten!.

 

Die Kasse zahlt nur die „wirtschaftlich günstigste“ Versorgung!

Wer als Kassenpatient Wert auf höherwertige Füllungen, Kronen oder Brücken legt, geht ohne eine Zusatzversicherung ein hohes Kostenrisiko ein. Alles, was über die kostengünstigste Behandlung hinausgeht, berechnet der Zahnarzt nach der privaten Gebührenordnung – und das kann teuer werden. Also Zähne versichern – so schnell wie möglich.

 

Bis zu 570 Euro für ein Inlay?

Die Zeitschrift Finanztest hat vorgerechnet, dass ein Patient, der statt Amalgamfüllung ein Inlay möchte, auf eine Zuzahlung von bis zu 570 Euro kommen kann. Von den insgesamt rund 600 Euro, die einschließlich der Laborkosten zusammenkommen können, erstattet die gesetzliche Krankenkasse nämlich nur die Kosten der „wirtschaftlich günstigsten“ Versorgung – und das sind in diesem Falle gerade einmal 30 bis 45 Euro für die kostengünstige Amalgamfüllung. Zähne versichern – ein Muss für alle, die mehr als billig haben wollen.

 

Drum prüfe, wer sich bindet!

Allen, die ihr Kostenrisiko beim Zahnersatz absichern wollen, kann ich nur dringend empfehlen, ganz genau hinzusehen. Oft warten beim Zähne versichern böse Fallen im Kleingedruckten. Schnell erweist sich eine 100-Prozent-Erstattung als Mogelpackung. Im schlimmsten Fall heißt das 100 % des Kassenzuschusses. Und damit bleibt der Patient auf einem großen Teil der Kosten sitzen. Zähne versichern ist also nicht gleich Zähne versichern.

 

Guter Rat muss nicht teuer sein!

Finanztest hat auch in diesem Jahr wieder die Leistungen der Zahnzusatzversicherungen kritisch unter die Lupe genommen. Zu finden ist der ausführliche Test in der Finanztest Ausgabe 5/2012. Insgesamt 147 Angebote hat Finanztest unter die Lupe genommen. Getestet wurden nur Tarife, die ausschließlich Zahnleistungen enthalten und die ohne zusätzliche Leistungsbausteine abgeschlossen werden können. Angebote aus den direkten Nachbarstaaten wurden nur berücksichtigt, wenn die Verträge deutschem Versicherungsvertragsrecht unterliegen und die Versicherungsbedingungen in deutscher Sprache verfügbar sind.

 

Nach Art der Lebensversicherung oder lieber nach Schadensfall?

Wer Wert darauf legt, dass nach Vertragsabschluss altersbedingte Beitragssteigerungen ausgeschlossen sind, für den hat Finanztest 75 Tarife geprüft, die wie eine Lebensversicherung kalkuliert sind. Weitere 72 Tarife, die nach Art einer Schadensversicherung kalkuliert sind, wurden gesondert geprüft.

Zähne versichern

 

Die Finanztest Ergebnisse

Eins haben die Testergebnisse ganz klar gezeigt: Wer auf gute Leistungen Wert legt, der kommt mit einer „Geiz ist Geil“ Haltung nicht weiter. Wer zu einem Billigtarif greift, darf sich hinterher nicht beschweren. Insgesamt hat Finanztest 33 Tarife mit Bestnote ausgezeichnet. Unter anderem den CSS Flexitarif, den Tarif CEZP der Continental und den ARAG Z100 – alle auch auf meiner Empfehlungsliste!

 

Ohne gute Beratung geht gar nix!

Fest steht, ab 2012 ist es noch wichtiger, rechtzeitig eine gute Zahnversicherung abzuschließen. Fakt ist ebenfalls, dass die Unübersichtlichkeit der Tarife noch weiter zunehmen wird. Ohne eine qualifizierte und vor allem unabhängige Beratung geht hier gar nichts. Meine Empfehlung? Wenden Sie sich an einen unabhängigen Versicherungsmakler Ihres Vertrauens.

Den Artikel von Finanztest können Sie dort direkt gegen eine geringe Gebühr herunterladen.

Hier der Link zum Artikel

 

Unisextarife und Rüruprente! Müssen sich Männer jetzt sputen?

Unisextarife und Rüruprente

Unisextarife und was „mann“ jetzt wissen sollte

Unisextarife: ab 21.12.2012 gibt es die Regelung, dass auch in der Versicherungsbranche das Geschlecht eines Versicherten keine Auswirkungen mehr auf die Prämienzahlungen und den Tarif haben darf. Der Unisex-Tarif wird kommen und dies schon binnen kurzer Zeit. Die Rüruprente ist ebenfalls betroffen und die Unisextarife werden ab Januar 2013 konkret umgesetzt werden. Versicherungstarife müssen also künftig geschlechtsneutral gestaltet werden, was nicht unbedingt nur Vorteile mit sich bringt.
Wird nun alles teurer für die Männer – auch die Rüruprente?
Da die Männer in den Statistiken kürzer leben als Frauen, waren sie bisher bei vielen Versicherungen günstig davon gekommen. Dies wird sich ab dem 31.12.2012 ändern. Die gute Nachricht: Männer dürfen jetzt statistisch länger leben. Hurra! Die schlechte Botschaft allerdings: die Rüruprente wird für Männer teurer werden und wer noch einen günstigen Tarif haben möchte, sollte schnell handeln und sich einen Vertrag nach altem Recht beschaffen oder anderweitig vorsorgen. Wäre ich eine Frau, dann würde ich vielleicht sagen, dass ich finde, dass es Zeit wurde, dass die Bevorteilung oder Benachteiligung der Geschlechter im Bereich der Versicherungen beendet wird und jeder Versicherte, egal ob Männlein oder Weiblein, die gleichen Tarife zu bezahlen hat. Das fände ich dann gerecht und niemand wird mehr benachteiligt – Gleichberechtigung sozusagen durchgesetzt. Unisextarife wird es also bald geben.
         Pflichtversicherung für Selbständige
Unisextarife in der Rüruprente
Bisher gab es starke Preisunterschiede der Versicherungen für Männer und Frauen. Je nachdem, bei welchem Geschlecht das Risiko der zu versichernden Sache als durchschnittlich höher eingestuft wurde, berechnete sich auch die Höhe der jeweiligen Prämienzahlung für die Versicherung.
und nun?
Die Männer müssen sich bis zum 21.12.2012 nun entscheiden, wie es mit der eigenen Altersvorsorge weiter gehen soll. Danach erhöhen sich die Preise und noch ist Zeit, sich beraten zu lassen, ehe alle Männer in letzter Minute die Versicherung und die möglichen Tarife ändern wollen weil die Kosten steigen werden. Was ich dazu sage? Lieber jetzt schon zur Beratung und sich ausgiebig Gedanken über die künftige Rente und deren Versicherung machen anstatt in Stress zu geraten wenn alle Versicherungsmakler ausgebucht sind und es schwierig mit Terminen für eine umfassende Beratung werden könnte. Die neuen Unisextarife werden nicht nur die Rüruprente für Männer teurer werden lassen, sondern sicher auch weitere Versicherungen, die nachziehen werden. Ich schlage deshalb vor, sich schon jetzt zu informieren und dann für die Unisextarife gewappnet zu sein.
Einen interessanten Vergleichsrechenr gibt es zum Beispiel schon heute unter Männervorteil