Tatort Pflegeheim und Pflegeversicherung

Tatort Pflegeheim und wozu Pflegeversicherung

Tatort Pflegeheim und wozu Pflegeversicherung? Zum Thema Pflegeversicherung erreichen uns als Versicherungsmakler in Hamburg immer wieder Fragen. Durch den Tatort Film, ausgestrahlt am 11.3. in der ARD ist das Thema Pflege mal wieder mehr in den Fokus gerückt. Unterm Strich ist die Abfrage nach Informationen auch an uns als Versicherungsmakler schon beachtlich, die Nachfrage an einer privaten Pflegeversicherung bzw. deren tatsächlichen Umsetzung ist aber eher unterdurchschnittlich gemessen an anderen Vorsorgeprodukten.

Ein Vergleich:

Wer zum Zahnarzt muss und seine Zähne sanieren lässt, kann pro Implantat mit ca. 2000 € Kosten rechnen. Macht bei z.B. 2 Zähnen 4000 €. Es kann im Einzelfall natürlich auch teurer werden, aber meistens zieht die Versicherung schon vorher einen „Kostendeckel“ ein. Trotzdem ist die Nachfrage nach Zahnzusatztarifen relativ hoch, obwohl das finanzielle Risiko relativ gering ist.

 

Tatort Hamburg

Wer  in Hamburg Pflegefall ist und eingruppiert in Pflegegrad 3 (insgesamt gibt es 5 Pflegegrade), erhält monatlich 1298 € gesetzliche Leistung, hat aber durchschnittlich einen realen Bedarf in Höhe von 2.365 €, wenn von einem ambulanten Pflegedienst gepflegt wird. Macht 1067 € Versorgungslücke im Monat, bzw. 12804 € MINUS pro Jahr.

Im Pflegegrad 4 und nach Verrechnung der gesetzlichen Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung beträgt das MINUS 28.632 € pro Jahr. 4 Jahre Pflegheim würden mehr als 100.000 € Eigenkosten bedeuten.

Kosten Tatort Pflegeheim Hamburg

Wer in Hamburg Pflegefall im Pflegegrad 3 ist und vollstationäre in einem durchschnittlichen Pflegeheim bekommt hat ein jährliches MINUS von 24.264 €.

Pflegeversicherung (Quelle: Fotolia)
Pflegeversicherung (Quelle: Fotolia)

Die Kosten für Pflege sind immens. Hinzukommt: Kinder haften für die Eltern, wenn diese nicht mehr leistungsfähig sind. Das heißt, die Kinder werden finanziell mit herangezogen.

Was also spricht gegen eine private Pflegeversicherung, die für die Kosten im Ernstfall einspringt? Die Wahrscheinlichkeit, Pflegefall zu werden ist groß. Je früher man sich absichert, desto günstiger ist der Beitrag.

Mehr Informationen erhalten Sie auf unserer Website zum Thema Pflegeversicherung

Erfahren Sie auf unserer Website mehr zu folgenden Apsekten der privaten Pflegeversicherung

  • Die richtige Pflegeversicherung
  • wofür private Pflegeversicherung
  • Unterschiede zwischen gesetzlicher und privater Pflegeversicherung
  • Pflegerente oder Pflegetagegeld
  • Wie hoch sind die Kosten im Pflegefall
  • Pflege-Bahr, die staatlich geförderte private Pflegeversicherung
  • Ab welchem Alter ist eine private Pflegeversicherung sinnvoll
  • Worauf man bei der Tarifauswahl unbedingt achten sollte, denn die Leistungsunterschiede sind erheblich

Für Interessierte hier unsere Musterbroschüre zum Thema

Interesse an einer unverbindlichen kostenfreien Beratung aber an einem verbindlichen Beratungstermin?

Hier geht´s zum Terminkalender

 

 

Was bedeutet Pflegestufe 0?

Auch bei Pflegestufe 0 Pflegesachleistungen und Pflegegeld in Anspruch nehmen

Pflegestufe 0

Vielleicht haben Sie sich schon einmal gefragt, was die Pflegestufe 0 eigentlich bedeutet. Denn als Pflegestufe werden allgemein nur die Stufen I bis III bezeichnet. Die Pflegestufe 0 bezieht sich auf die sogenannte eingeschränkte Alltagskompetenz. Diese kommt immer dann zu tragen, wenn die persönliche Selbstständigkeit durch Erkrankungen, wie beispielsweise der Demenzerkrankung, nicht mehr gewährleistet ist.

Was bedeutet die eingeschränkte Alltagskompetenz im Detail?

Schätzungen und Studien zufolge steigt das Risiko tendenziell mit zunehmenden Alter, die persönliche Selbstständigkeit zu verlieren. Pflegegeld und Pflegesachleistungen können durch die Pflegestufe 0 in Anspruch genommen werden, und zwar immer dann, wenn solch eine eingeschränkte Alltagskompetenz besteht. Je nach festgestelltem Betreuungsbedarf und vorliegender Pflegestufe gibt es derzeit monatlich unterschiedliche Leistungen für die Erstattung der Kosten für die Betreuung und häusliche Pflegehilfe. Für die Feststellung, ob eine eingeschränkte Alltagskompetenz vorliegt, ist das MDK oder MEDICPROOF zuständig. Verfügen Sie über eine gute private Vorsorge, beispielsweise eine Pflege-Rentenversicherung oder eine Versicherung die ein Pflegetagegeld leistet, dann kann für diese Leistungen auch ein Hausarzt beurteilen, ob ein Pflegefall vorliegt. In vielen Fällen ist die Durchsetzung einer Pflegestufe 0 und die damit verbundenen Leistungen oft sehr nervenaufreibend und zeitaufwändig, weshalb eine private Vorsorge diesbezüglich durchaus zu empfehlen ist. Interessante Informationen erhalten Sie auch auf der website des Bundesgesundheitsministeriums.

Voraussetzungen für den Erhalt von Leistungen aus der Pflegestufe 0

Gründe für eine eingeschränkte Alltagskompetenz sind Erkrankungen wie Demenz, psychische Erkrankungen oder auch geistige Behinderungen. Die Pflegestufe 0 kommt immer dann zu tragen, wenn die zeitlichen Hürden, die für eine Pflegestufe I, II oder III notwendig sind, noch nicht erreicht wurde. Diese zeitlichen Hürden beziehen sich auf den Pflegebedarf für die hauswirtschaftliche Versorgung oder für die Grundpflege und liegen bei Pflegestufe 0 unter 45 Minuten. Jedenfalls wird bei einem täglichen Pflegebedarf von einer eingeschränkten oder sogar erheblich eingeschränkten Alltagskompetenz ausgegangen.

Die Leistungen der Pflegestufe 0

Die Pflegestufe 0 bietet eine Pflegeleistung auf verschiedenen Ebenen. Bei dem Pflegegeld handelt es sich um eine Barleistung, die sicher stellen soll, dass Sie sämtliche Kosten für die Grundpflege und die hauswirtschaftliche Versorgung tragen können. Die Höhe des Pflegegeldes hängt auch davon ob, ob Angehörige für die Betreuung zur Verfügung stehen. Ist dies nicht der Fall, wird ein erhöhtes Pflegegeld aus den Leistungen der Pflegestufe 0 gewährt. Auch Pflegesachleistungen werden durch die Pflegestufe 0 abgegolten. In diesem Fall werden Pflegezeiten statt Barleistungen geboten, damit eine ambulante oder stationäre Pflegeleistung gewährleistet wird. Das Betreuungsgeld wird jenen Menschen zugesprochen, bei denen eine erhebliche Einschränkung der Alltagskompetenz festgestellt wurde. Dies kann bei Demenzkranken beispielsweise dann der Fall sein, wenn sie zum einen aggressiv auf ihre Umwelt reagieren und gleichzeitig ihren Tagesablauf nicht mehr selbstständig planen können. Die Höhe des Betreuungsgeldes, das zusätzlich zu anderen Leistungen zugesprochen werden kann, richtet sich nach der Höhe des Betreuungsbedarfes. Dabei kann es sich neben der Grundpflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung auch um den Bedarf handeln, dass beispielsweise gezieltes Spazierengehen oder Vorlesen für die Betreuung erforderlich sind. Oft wird dieses Betreuungsgeld aber nicht direkt an den Leistungsberechtigten ausgezahlt, sondern mit dem Pflegeanbieter abgerechnet. In manchen Fällen erfolgt eine Verrechnung über die pflegebedürftige Person, die dann die Leistungen von der Versicherung zurückfordern muss.

Zusätzliche Leistungen bei eingeschränkter Alltagskompetenz

Wer anspruchsberechtigt für die Pflegestufe 0 ist, kann zusätzlich bis zu 1.550 EUR pro Jahr für eine Ersatzpflege beantragen. Denn die Hauptpflegeperson kann während des Jahres ausfallen, sodass Ersatz hierfür benötigt wird und bezahlt werden muss. Auch für den barrierefreien Umbau der Wohnung, wenn dieser erforderlich ist, bezahlt die Pflegekasse einen Zuschuss. Es lohnt sich, sich im Fall einer eingeschränkten Alltagskompetenz bei der Krankenkasse und beim Sozialamt über weitere Leistungen zu informieren. Denn alle anderen notwendigen Aufwände müssen sonst selbst bezahlt werden.

Pflege-Bahr Anbieter starten verhalten

Pflege-Bahr Anbieter seit Januar 2013 am Start

Pflege-Bahr Anbieter haben es einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ mit etwas Anlaufanlaufschwierigkeiten zu tun. Die Zahl der Abschlüsse der neu eingeführten Pflege-Bahr Versicherung, so berichtet das Nachrichtenmagazin aus Hamburg, ist im Januar unter einer Stückzahl von 10000 geblieben. Aber, so sagte Gesundheitsminister Daniel Bahr dem Magazin, auch bei der Riesterrente gab es gewisse Startschwierigkeiten und es dauerte einige Zeit, bevor diese am Markt angenommen wurde.

Seit Beginn des Jahres bietet der Staat jedem, der eine Pflegepflichtversicherung hat einen Zuschuss von 5.- € im Monat an, wenn er sich privat zusätzlich mit der neuen Pflegeversicherung versichert.

Eine Handvoll Pflege-Bahr Anbieter starte sogleich zu Jahresbeginn mit dem neuen geförderten Tarif, der weder eine Gesundheitsprüfung noch einen Beitragszuschlag oder Leistungsausschlüsse wegen beeinträchtigter Gesundheitsverhältnisse kennt.

Weitere Pflege-Bahr Anbieter folgten bis Ende Februar, sodass zum jetzigen Zeitpunkt gut 10 Pflege-Bahr Anbieter am Markt sind. Ein erster Pflege-Bahr Vergleich von mir hatte ergeben, dass es sowohl vom Preis wie auch von den Leitungen her Unterschiede gibt. Je mehr Anbieter und Tarife es gibt desto mehr wird sich das Vergleichen für den Verbraucher lohnen.

Pflege-Bahr Anbieter bieten Tarif ohne Gesunheitsprüfung

Erreichte Stückzahlen der Pflege-Bahr Anbieter

Wie das zitierte Hamburger Nachrichtenmagazin der Spiegel berichtet, hat die BARMENIA Krankenversicherung im Januar ca. 1400 Verträge, Die SIGNAL-IDUNA 2000 Verträge und die HUK COBURG 600 Policen am Markt platziert. Insgesamt blieb die Zahl an verkauften Verträgen im Januar 2013 unter 10000.

Der Staat hat 100 Millionen EURO für die Pflege-Bahr Versicherung für 2013 zurück gestellt. Das reicht in etwa für 1,7 Millionen Einzelverträge. Ich gehe davon aus, dass für dieses wichtige Projekt, das langfristig angelegt ist, der Durchbruch auf Sicht kommen wird. Der Bedarf ist da, was allein daran zu sehen ist, dass schon heute mehr als 1 Million Menschen in Deutschland pflegebedürftig sind.

Ab Mitte des Jahres sollen nach Branchenschätzungen etwa 20 Pflege-Bahr Anbieter am Markt sein, was in etwa 50 Prozent aller Marktteilnehmer in diesem Segment (Private Krankenversicherer) entspricht.

Hamburger Versicherungsmakler vergleichen Pflege-Riester

Pflege-Riester Tarif (Pflege-Bahr Versicherung) bedeutet 60.- € Zuschuss im Jahr

Bei der Pflege-Bahr Versicherung – auch Pflege-Riester genannt – können Versicherte 5.- € im Monat Zuschuss vom Staat für Ihre private Pflegetagegeldversicherung erhalten.  5.- € pro Monat, das macht den so genannten Pflege-Riester sinnvoll. Noch 60.- € vom Staat bekommen kann jeder der diesen „Pflege-Riester“ bis Jahresmitte abschließt. Die Zulage für 2013 wird 2014 beantragt und dann rückwirkend dem Vertrag hinzu gebucht.

Spielregeln bei der Pflege-Bahr Versicherung

Die Pflege-Bahr Versicherung muss gewissen Regularien entsprechen, damit diese Pflegetagegeldversicherung auch förderfähig ist. So muss zum Beispiel in Pflegestufe 3 mindestens 600.- € ausgezahlt werden. Auch darf kein Antragsteller wegen seines Gesundheitszustandes abgelehnt werden oder ein Prämienzuschlag von ihm verlangt werden. 10.- € Mindesteigenbeitrag sind für den Pflege-Riester auch Pflicht.

Flexibilität im Notfall

Die Pflege-Riester Versicherung  zahlt für jeden Tag Pflegebedürftigkeit ein unterschiedlich hohes Tagegeld, abhängig von der jeweiligen Pflegestufe.  Je höher die Pflegestufe desto höher fällt auch das Tagegeld aus. Egal ob man das Pflegetagegeld für ambulante oder stationäre Pflege benötigt,  es ist nicht zweckgebunden. Das macht für den Notfall flexibel und dem Pflegebedürftigen bzw. dessen Angehörigen vieles leichter.

Lassen Sie Ihren Hamburger Versicherungsmakler für Sie vergleichen

Mittlerweile sind deutlich über 10 Anbieter am Markt welche die geförderte Pflegeversicherung anbieten. Das Preis-Leistungsverhältnis ist durchaus unterschiedlich. Deshalb lohnt sich ein Vergleich. Eine Beratung durch unabhängige Berater zum Beispiel Hamburger Versicherungsmakler macht also Sinn. Ein Versicherungsmakler ist unabhängig und findet den für Sie optimalen Tarif und wird bei Kundeninteresse zusätzlich prüfen ob ggf. eine „normale“ Pflegeversicherung die bessere Alternative sein kann. Im Einzelfall kann ein normaler Tarif mit Gesundheitsprüfung günstiger sein. Außerdem bietet er gegenüber dem Pflege-Riester den Vorteil, dass in der Regel keine Wartezeit erforderlich ist.

Pflege-Riester

Ein interessantes Angebot bietet – hier kann unter Umständen sogar die Wartezeit bei der Pflege-Bahr Versicherung entfallen – die Allianz. Mehr dazu auf unserem Blog oder auf der Seite der ALLIANZ Krankenversicherung. Viele Hamburger Versicherungsmakler kümmern sich um Ihre optimale Vorsorge – auch für den Pflegefall.

Kostenlose Pflegeversicherung ohne Gesundheitsfragen

Pflegeversicherung ohne Gesundheitsfragen

Als Versicherungsmakler wird man in letzter Zeit häufig mit dem Thema  Pflegeversicherung ohne Gesundheitsheitsfragen konfrontiert. Über 2 Millionen Pflegefälle in Deutschland schon jetzt und die Tatsache dass die gesetzliche Pflegeversicherung allein im Ernstfall nicht reicht, machen privaten Versicherungsschutz notwendig. Wer seinen persönlichen Bedarf ermittelt hat und nun feststellt dass ihn kein Versicherer mehr aufgrund von Vorerkrankungen aufnimmt schaut nun nach konkreten Möglichkeiten und einer Pflegeversicherung ohne Gesundheitsfragen.

 

Alternative zum Pflege-Bahr

Seit Anfang 2013 sind die ersten Anbieter mit dem so genannten Pflege-Bahr, genannt nach dem amtierenden Gesundheitsminister, am Markt. Eine Absicherung von 600.- € im Monat in Pflegestufe 3 und abgespeckten Rentenhöhen in den anderen Pflegestufen ist in diesen Produkten als eigenständige Pflegeversicherung ohne Gesundheitsprüfung darstellbar. Hierüber berichtete ich kürzlich. Für Interessenten, die keine eigenständige Absicherung als separaten Tarif wünschen – z. B. junge Leute oder denen der Pflege-Bahr nicht ausreicht stellt sich nun die Frage nach Alternativen.

 

Pflegeoption der LV 1871

Seit Ende 2012 hat die Lebensversicherung von 1871 (LV 1871) eine sehr interessante Alternative entwickelt. Hierbei handelt es sich um eine Zusatzversicherung im Rahmen der Altersversorgung. Wer sich für eine Rente in Form einer betrieblichen Direktversicherung in der betrieblichen Altersversorgung  oder eine Privatrente (so genannte Rente in der Schicht) entscheidet hat bis Eintrittsalter 49 Jahre automatisch und ohne Zusatzkosten eine Pflegeoption in seine Vorsorge integriert. Ab Eintrittsalter 50 sind ein paar wenige und recht übersichtliche Gesundheitsfragen erforderlich.

Pflegeversicherung ohne Gesundheitsfragen

 

Die wesentlichen Vorteile der Pflegeoption bei der LV 1871

Die wesentlichen Vorteile der Pflegeoption sind:

  • Pflegeversicherung ohne Gesundheitsfragen im Antrag bis Alter 49
  • Nur wenige Gesundheitsfragen im Antrag ab Alter 50 Jahre
  • Ob man die Pflegeoption wahrnehmen möchte entscheidet man erst zum Altersrentenbeginn
  • Kein Zusatzbeitrag erforderlich

 

Funktionsweise der Pflegeoption

Bei dieser Pflegeversicherung ohne Gesundheitsfragen (bis Eintrittsalter 49)  kann man bis zum Eintritt der Altersrente aus diesem Vertrag entscheiden, ob man die Pflegeoption wünscht. Entscheidet man sich dafür, so wird die ursprünglich vereinbarte Altersrente geringfügig reduziert, dafür aber bekommt man dann später ab dem Zeitpunkt im Pflegefall die doppelte Rente wenn die festgestellte Pflegestufe der LV 1871 mitgeteilt wird. Auf diesem Weg bietet die LV 1871 einen hervorragenden Zusatzschutz. In absehbarer Zeit soll die Pflegeoption auch als Bestandteil der Rüruprente eingeführt werden. Mehr zur Pflegeoption der LV 1871 erfahren Sie hier

Die hier wiedergegebenen Informationen wurden gewissenhaft recherchiert. Bitte bedenken Sie, dass dieser Blog den aktuellen Stand der Dinge zum Veröffentlichungszeitpunkt dieses Blogs darstellt. Für die Richtigkeit und Aktualität kann keine Gewähr übernommen werden. Diese Information ersetzt keine Beratung.

 

Pflege-Bahr Vergleich vom Versicherungsmakler Hamburg

Pflege-Bahr Vergleich

In den letzten Tagen wurde ich vermehrt nach einem Pflege-Bahr Vergleich gefragt.

In einem meiner letzten Blogs hatte ich über die neue gesetzlich geförderte Pflegeversicherung den Pflege-Bahr informiert. Im Wesentlichen kann jeder die Förderung erhalten, wenn er in der privaten oder gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert ist, noch keine Pflegestufe vorliegt und auch noch nicht anderweitig der Pflege-Bahr abgeschlossen wurde.

Bisher gibt es nach aktuellem Stand noch nicht viele Anbieter die diese Versicherung ohne Gesundheitsprüfung anbieten. Eine Software für den Pflege-Bahr Vergleich oder einen Pflege-Bahr Vergleich im Internet bei dem mehre Tarife verschiedener Anbieter miteinander vergleichen werden ist mir auch noch nicht bekannt.

 

Aktuelle Anbieter im Pflege-Bahr Vergleich

Ein erster Vergleich aktueller Tarife zeigt, dass es durchaus Unterschiede im Preis wie auch in der Leistung gibt. Unter anderem bieten folgende Versicherer die geförderte private Pflegeversicherung derzeit an:

  • BARMENIA
  • DEUTSCHER RING
  • HUK-COBURG
  • SIGNAL-IDUNA

Die Tarife vom DEUTSCHEN RING und der SIGNAL IDUNA sind praktisch identisch.

 

Leistungsunterschiede beim Pflege-Bahr

Die auffälligsten Leitungsunterschiede neben Vielem was identisch ist, ist die Leistung in Pflegestufe 2.

Leistung in   jeweiliger Pflegestufe

BARMENIA    Deutsche- Förder-Pflege

 

DEUTSCHER   RING  PflegeBAHR

 

HUK-COBURG        PTS

SIGNAL-IDUNA PflegeBAHR

Pflegestufe 0   (Demenenz)

60 €

60 €

60 €

60 €

Pflegestufe 1

180 €

180 €

180 €

180 €

Pflegestufe 2

360 €

420 €

360 €

420 €

Pflegestufe 3

600 €

600 €

600 €

600 €

 

Die Beiträge

Anbei Prämienbeispiele für eine 50- bbzw. 60-jährige Person bei Abschluss des Vertrags (die staatliche Förderung wurde bereits mit eingerechnet).

Eintrittsalter   bei Versicherungsbeginn

BARMENIA Deutsche- Förder-Pflege

DEUTSCHER RING PflegeBAHR

HUK-COBURG PTS

SIGNAL-IDUNA PflegeBAHR

50

18,70 €

17,91 €

22,22 €

17,91 €

60

32,56 €

32,26 €

34,04 €

32,26 €

 

Zusatztarife

Alle genannten Anbieter haben außerdem einen Zusatztarif als Ergänzung, welche dann zwar nicht ohne aber mit einer relativ abgespeckten Gesundheitsprüfung im Antrag zu haben sind. Sinn macht das insofern, als dass man die 5-jährige Wartezeit des Pflege-Bahr überbrückt und diverse Zusatzleistungen geboten bekommt.

Pflege-Bahr Vergleich

 

Erstes Fazit

Viele Verbraucherschützer raten ja erst einmal abzuwarten (ein häufig gegebener Rat, das muss wohl so sein bei denen). Ob Abwarten sinnvoll ist muss jeder für sich selbst entscheiden. Schließlich wird die Wartezeit von 5 Jahren erst dann anfangen zu zählen wenn Vertragsbeginn ist und je länger man wartet desto länger dauert es schließlich bis man die Wartezeit durchlaufen hat. Auch wird mit zunehmendem Alter auch der Einstiegsbeitrag höher.

Weitere mehr oder minder umfangreiche Informationen findet man auf den Webseiten der jeweiligen Anbieter. Falls Sie Fragen haben bin ich natürlich gerne auch persönlich für Sie da.

Die hier wiedergegebenen Informationen wurden gewissenhaft recherchiert. Bitte bedenken Sie, dass dieser Blog den aktuellen Stand der Dinge zum Veröffentlichungszeitpunkt dieses Blogs darstellt. Für die Richtigkeit und Aktualität kann keine Gewähr übernommen werden. Diese Information ersetzt keine Beratung.

 

 

 

 

Pflege-Bahr – Förderung jetzt richtig nutzen

Pflege-Bahr seit Januar 2013 am Markt

Nun ist der Pflege-Bahr am Markt und wie sollte es anders sein beginnen Verbraucherschützer (ich weiß bis heute nicht was das genau ist und ein geschützter Begriff ist das ja übrigens auch nicht) und Medien beginnen zu nörgeln.

Deshalb an dieser Stelle ein sachlicher Beitrag zum Thema.

Da bisher zu wenig Personen zusätzlich privat für den Pflegefall vorsorgen hat die Bundesregierung durch eine Pflegereform den so genannten Pflege-Bahr ins Leben gerufen. Wie bei der Riester-Rente wird ein privates Vorsorgeprodukt gefördert. Wie dieses Produkt von den Verbrauchern angenommen wird bleibt erst einmal abzuwarten. Bisher war die Nachfrage an privaten Pflegeversicherungen sehr verhalten, obwohl der Bedarf im Grunde immens ist. Den neuen Pflege-Bahr – also die gesetzlich geförderte private Pflegeversicherung schlecht zu reden und zu schreiben  hilft selbstverständlich nicht weiter, dies wichtige Thema „Pflege“ in den Griff zu bekommen. Mehr zum Bedarf grundsätzlich lesen Sie in meinem kürzlich veröffentlichen Blog.

 

Was ist der Pflege-Bahr?

Folgende wesentliche  Besonderheiten gelten für den Pflege-Bahr

  • Förderung mit bis zu 60.- € pro Jahr für alle die pflegepflichtversichert sind
  • Eigener Mindesteigenbeitrag von mindestens 120.- € pro Jahr (inklusive Förderung)
  • Keine Gesundheitsfragen bei Antragstellung
  • Anbieter muss Vertrag annehmen (Kontrahierungszwang)
  • Keine Zuschläge oder Leistungsausschlüsse aufgrund erhöhter Gesundheitsrisiken
  • Mindestabsicherung in Höhe von monatlich 600.- € in Pflegestufe 3
  • Absicherung in allen Pflegestufen und auch bei Demenz

 

Pflege-Bahr – Verbaucherschützer nörgeln

Nachteilig auswirken kann sich der Kontrahierungszwang insofern, dass dieser sehr vorsichtig kalkuliert werden muss. Konkret kann das bedeuten: weniger Leistung als in den normalen Tarifen mit Gesundheitsprüfung. Auch monieren Verbraucherschützer dass Wartezeiten von 5 Jahren vereinbart werden.

 

Fazit

Trotz der oben aufgezeigten Aspekte beim Pflege-Bahr ist zu begrüßen, dass sich jetzt auch Personen die bereits gesundheitlich so angeschlagen sind, dass sie vorher keine Absicherung bekamen, jetzt die Chance auf Versicherung haben. Der Markt reagiert aber bisher eher verhalten. Es sind bis dato mit der Barmenia und HUK-Coburg sowie SIGNAL-IDUNA und Deutscher Ring  nur wenige Anbieter am Markt. Ein Hamburger Versicherungsmakler wie wir hat da bei einem Tarifvergleich noch überschaubaren Aufwand;-) Es ist davon auszugehen, dass sich die Anzahl der Anbieter und somit auch die Produktpalette auf Sicht erweitern werden.

Pflege-Bahr richtig nutzen

 

Pflege-Bahr günstig absichern

Der Pflege-Bahr Beitrag ist durchaus interessant. Eine 40-jährige Person bekommt z.B. beim Deutschen Ring oder der Signal-Iduna für 10.- € Eigenbeitrag im Monat 600.- € in Pflegestufe 3 abgesichert. Die Wartezeit kann durch einen interessanten Zusatztarif kompensiert werden. Ein 50-Jähriger Einsteiger zahlt ca. 18.- € Eigenbeitrag und selbst wer mit Alter 60 einsteigt ist mit ca. 30.- € Monatsbeitrag noch gut unterwegs.

 

Pflege-Bahr – machen Sie es richtig

Grundsätzlich ist meine Empfehlung als Versicherungsmakler sich dem Pflegerisiko zu stellen und sich auch adäquat abzusichern, denn es geht um Vermögenssicherung.

Erwin Pelzig zum Thema

Die hier wiedergegebenen Informationen wurden gewissenhaft recherchiert. Bitte bedenken Sie, dass dieser Blog den aktuellen Stand der Dinge zum Veröffentlichungszeitpunkt dieses Blogs darstellt. Für die Richtigkeit und Aktualität kann keine Gewähr übernommen werden. Diese Information ersetzt keine Beratung.