Rentengarantiezeit der Altersrente, was ist das?

Verwirrung bei dem Begriff  „Rentengarantiezeit der Altersrente“

Immer wieder kommt es zu Irritationen bei der Rentengarantiezeit der Altersrente, wenn Interessenten Ihr Angebot für die private Altersrente von Ihrem Versicherungsmakler oder dem Versicherer Ihrer Wahl erhalten.

„Sie sagten doch die Rente ist lebenslang garantiert“

„Aber Sie sagten doch die Rente ist lebenslang garantiert und nun steht im Angebot Rentengarantiezeit 10 Jahre, wie ist das gemeint?“ So oder ähnlich stellen Kunden immer wieder die Frage. Dann ist die Antwort regelmäßig, dass die Rente an den Bezugsberechtigten – in der Regel – die versicherte Person – sehr wohl lebenslang garantiert ist und sich die Rentengarantiezeit lediglich darauf bezieht, wie lange die Rente noch nach Tod und nach Rentenbeginn an eine bezugsberechtigte Person im Todesfall gezahlt werden kann.

Beispiel für die Rentengarantiezeit der Altersrente

Rentengarantiezeit der Altersrente

Jemand bekommt zum Beispiel seine Privatrente ab Vollendung des  65. Lebensjahres ausgezahlt und hat zusätzlich eine 10-jährige Rentengarantiezeit für den Todesfall nach Altersrentenbeginn vereinbart. Bezugsberechtigte Person soll in diesem Fall seine Ehefrau sein. So bekäme seine Frau wenn er mit dem 69.  Lebensjahr verstirbt noch 6 Jahre die Rente weiter. Denn die Rentengarantiezeit der Altersrente war mit 10 Jahren vereinbart, 4 Jahre war die Rente geflossen folglich sind noch 6 weitere Jahre Rente zu zahlen.

Die Rentengarantiezeit gibt es in vielen Formen der Altersrente

Egal ob es sich um eine Riesterrente, Rüruprente oder z.B. Pensionskassenrente handelt, die Rentengarantiezeit kann es in all diesen Rentenformen geben. Grundsätzlich ist die Dauer innerhalb gewisser Grenzen frei wählbar (z.B. 5, 10 oder 20 Jahre). Je länger die Rentengarantiezeit der Altersrente vereinbart wird, desto geringer fällt die eigentliche Altersrente aus. Der zusätzliche Effekt für die Hinterbliebenen hat also seinen Preis. Grundsätzlich kann sogar auf die Rentengarantiezeit verzichtet werden. Dies ist jedoch selten der Fall, weil es dann geschehen könnte, dass man viele Jahre lang Beiträge zahlt, dann nur noch kurze Zeit nach Rentenbeginn lebt. Dann hätte man nicht nur selbst ein schlechtes Geschäft gemacht sondern diesbezüglich auch nichts zu vererben.

Rechnen Sie doch hier gleich einmal nach was Ihnen die Rentengarantiezeit bringt.

Ist ein betriebliche Altersvorsorge Vergleich online sinnvoll?

Macht ein Betriebliche Altersvorsorge Vergleich onlineonline Sinn?

Betriebliche Altersvorsorge Vergleich online, ist das machbar? Seit 2010 beraten auch wir als Hamburger Versicherungsmakler online. Auch bieten wir viele Tarifvergleiche in den verschiedensten Versicherungssparten an. Während der für die Kunden  bequeme Weg, sich am Bildschirm zu Hause online beraten zu lassen, in Versicherungssparten wie „private Krankenversicherung“ oder auch bei der „Riesterrente“ mittlerweile recht häufig vorkommt, ist die Frage ob das auch für die betriebliche Altersversorgung passt. Aber dazu später.

Ein Betriebliche Altersvorsorge Vergleich online– geht das überhaupt?

Betriebliche Altersvorsorge Vergleich online

Ich denke, dass es durchaus Sinn macht, ob als Arbeitnehmer wie auch Arbeitgeber, sich vorab über die Möglichkeiten der betrieblichen Altersversorgung im Internet zu informieren. Schließlich hat man hiermit als Arbeitgeber Instrumente den eigenen Betrieb zusätzlich attraktiv für die Arbeitnehmer zu machen und diese so für das Unternehmen zu gewinnen bzw. diese dort zu halten. Für Arbeitnehmer bietet sich die Möglichkeit gefördert Vorsorge zu  betreiben.

Die betriebliche Altersversorgung ist komplex

Insbesondere wenn man die gängigen Pfade wie „betriebliche Direktversicherung“ oder „Pensionskasse“ verlässt und sich der „Unterstützungskasse“, der „Pensionszusage“ oder dem „Pensionsfonds“ zuwendet, wird es komplex und kompliziert. Insbesondere diese Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung können aber für qualifizierte Fachkräfte interessant sein, da die finanziellen Grenzen innerhalb derer gehandelt werden darf hier nicht so eng sind wie bei Direktversicherung oder Pensionskasse. Hier wird das Internet nach meiner Auffassung seine Grenzen haben. Zwar bekommt man eine Vielzahl an Informationen, jedoch wird der Laie hierdurch im Zweifelsfall eher verwirrt sein als dass er einen zusätzlichen Informationsvorteil gewinnt. Ein Betriebliche Altersversorgung Online Vergleich wird hier sicher Grenzen haben.

Tarife Vergleichen?

Aber selbst ein Vergleich der Tarife dürfte schwierig sein. Letztendlich gibt es zu viele Parameter und der Laie wird mehr oder weniger eine Bewertung nur über den Preis vornehmen können. Dann bleiben aber wichtige Kernpunkte wie Leitungen im Todesfall, Absicherung bei Berufsunfähigkeit und tatsächliche Qualität des Anbieters auf der Strecke. Es empfiehlt sich also auf jeden Fall sachkundige Berater mit ins Boot zu nehmen.

Betriebliche Altersversorgung online

Nach meinem Eindruck bewährt hat sich die Beratung einzelner Arbeitnehmer online. Seit 3 Jahren beraten wir so interessierte Arbeitnehmer per Telefon und Bildschirm. Schnell wird transparent wie hoch die Abgabenvorteile in der Ansparzeit sind und wie hoch die spätere tatsächlich garantierte Rente ist. Fragen können direkt beantwortet werden. Nach dem Beratungsgespräch bekommt der beratene Arbeitnehmer alle Daten per pdf zugeschickt und wird so innerhalb von 30 bis 45 Minuten in die Lage versetzt alle wesentlichen Inhalte für als Entscheidungsgrundlage zu erhalten. Die Beratung kann so auch zu Hause beim Arbeitnehmer in diskreter Atmosphäre erfolgen. Der Arbeitgeber muss nicht, sofern er das nicht möchte zusätzliche Arbeitszeit oder Arbeitsräume zur Verfügung stellen.

Fazit

Ein Betriebliche Altersvorsorge Vergleich onlinemag schwierig sein. Die Beratung am Bildschirm und online zum Beispiel durch den Versicherungsmakler birgt viele Vorteile.

 

Was bedeuten Unisex-Tarife? Blog Teil 1

Was bedeuten Unisex-Tarife? Teil 1

Unisex-Tarife, was ist das?

Das Thema Unisex-Tarife bewegt derzeit Millionen und vor allem Männer, denn es geht um Beitragssteigerungen von bis zu 57 Prozent. Aufgrund des Interesses an mehr Informationen und  Hintergründen werde ich an dieser Stelle vieles was relevant ist konkret zusammenfassen.

Was bedeutet Unisex?

Aufgrund eines Urteils des Europäischen Gerichtshofes dürfen Versicherungen ab dem 21.12.2012 nur noch einheitliche Tarife für Männer und Frauen anbieten. Geschlechtsspezifische  Unterschiede hinsichtlich der Beiträge darf es dann nicht mehr  geben. Wichtig: entscheidend ist dass die Police am 21.12.2012 erstellt ist. Es ist davon auszugehen, dass es einen erheblichen Run auf die alten Tarife geben wird. Wer also erst im November oder noch später seine Versicherung beantragt, der könnte schon viel zu spät unterwegs sein. Insbesondere Versicherungen mit Gesundheitsfragen wie z.B. die Berufsunfähigkeitsversicherung oder private Krankenversicherung sollten möglichst bald beantragt werden, wenn es hierfür Bedarf gibt, denn der Countdown läuft!

Unisex-Tarife bedeuten  für Männer Beitragssteigerungen von bis zu 57%. Aber auch Frauen werden betroffen sein, auch wenn es in vielen Tarifen für Frauen Besserstellungen geben wird. Jeder sollte jetzt einen Unisex-Check durchführen und prüfen welche Versicherungen er jetzt noch abschließen will, um so dauerhaft von deutlich günstigeren Beiträgen zu profitieren.

Warum gibt es bis heute geschlechtsspezifische Tarife?

Der Versicherer kalkuliert seinen Preis anhand statistischer Risiken. Steigt die Wahrscheinlichkeit der Versicherungsleistung, dann steigt auch der Preis, also der Beitrag. Frauen leben in Deutschland zum Beispiel statistisch 5 Jahre länger als Männer und nehmen bei einer Rentenversicherung deshalb im Schnitt länger Leistungen in Anspruch als Männer. Für die neuen Unisex-Tarife wird das unterschiedliche Langlebigkeitsrisiko nicht mehr relevant sein dürfen. Durch die neuen Unisex-Tarife werden Männer folglich bei gleichem Beitrag zukünftig weniger und die Frauen mehr Rente erhalten.

Wer sollte dieses Jahr noch reagieren?

Vorab: schon jetzt berichten viele Versicherungsmakler, dass die Beratungskapazitäten deutlich geringer geworden sind. Ein Hamburger Versicherungsmakler sagte sogar, dass er im Moment nur noch Bestandkunden und keine Neukunden mehr beraten kann. Dieser Versicherungsmakler mag eine deutliche Ausnahme sein, doch allgemein ist eine sehr starke Zunahme an Informationsbedarf zu verzeichnen. Es ist auch daran zu denken, dass die Zeit bei Berufsunfähigkeits- und Krankenversicherungen bereits heute knapp ist, denn es zählt das Datum der Policierung nicht der Beantragung und die Gesundheitsfragen im Antrag verzögern die Bearbeitung ab Antrag teilweise erheblich. Mein Tipp: besser jetzt kümmern!

Männer und Frauen sollten beim Unisex-Check bei Personenversicherungen wie folgt vorgehen:

Männer: deutliche Beitragsvorteile gibt es noch bei Rentenversicherungen (Privatrente, Rüruprente und Rente in der betrieblichen Altersversorgung) sowie in der privaten Krankenversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung und vor allem Pflegeversicherung.

Unisextarife
Unisex-Tarife beraten lassen

Frauen: Frauen haben derzeit noch einen deutlichen Vorteil in der Lebensversicherung, Risikolebensversicherung und Sterbegeldversicherung.  Aber wichtig: Frauen, die sich schon jetzt bei den Tarifen versichern wollen, die sich ab dem 21.12. beitragsmäßig verbessern müssen nicht warten und sollten es auch nicht tun. Denn viele Versicherer bieten schon jetzt die Option die alten Tarife später in die neuen UNISEX-Tarife umzustellen. So profitieren Frauen dreifach, Vom günstigeren Eintrittsalter, vom zusätzlichen Zinseszinseffekt und der neuen Kalkulation. Der Unisex-Check lohnt also. Rechtzeitige Information macht demzufolge Sinn, z.B. im Internet, beim Berater Ihres Vertrauens oder zum Beispiel einer kostenfreien Onlineberatung z.B. bequem  von zu Hause aus.

Hier geht es zum Gratistermin Onlineberatung

Mehr zu den einzelnen Versicherungen im Unisex-Check und was genau in Bezug auf Unisex-Tarife zu prüfen ist, erfahren Sie in einem der nächsten Blogs. Abonnieren Sie diesen Blog und Sie sind automatisch dabei.

 

 

 

 

 

Altersarmut – ein Leben lang gearbeitet, für 140 Euro Rente?!

Es sind vor allem Frauen, die in so genannten Minijobs tätig sind, und damit später oft nur ein geringe Rente erhalten. Sie sind noch mehr darauf angewiesen, etwas für ihre Altersvorsorge zu tun; auch wenn der finanzielle Spielraum dafür in den meisten Fällen sehr gering ausfällt.

Ansonsten wird sich jedoch die gewohnte Lebensqualität im Alter kaum halten lassen: Selbst nach beispielsweise 45 Arbeitsjahren wird ihre Rente laut Berechnungen aus dem Bundessozialministerium noch unter dem Sozialhilfeniveau liegen. Demnach betrage selbst nach über vier Jahrzehnten Arbeit im Minijob der Anspruch auf Altersgeld auf Grundlage der heutigen Werte lediglich 139,95 Euro.

Auch wenn diesen Berufstätigen ab 2013 mit einer geplanten “Zuschussrente” geholfen werden soll, wird dies nicht ausreichen.

Eine Chance wird sich voraussichtlich durch die steigende Zuverdienstgrenze bieten, die ab 2013 dann 450 Euro statt bisher 400 Euro monatlich betragen soll. Wer kann, sollte damit beispielsweise eine zusätzliche Altersvorsorge aufbauen, die sich durch den Zinseszinseffekt langfristig auszahlen kann; und sich so eine breitere Basis für den Ruhestand schaffen.

Dafür gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die zudem steuerliche Vorteile oder staatliche Förderung bieten – verzichten Sie also auch als Minijobber nicht länger auf eine zusätzliche Altersvorsorge. Lassen Sie sich beraten, unverbindlich und kompetent.

>> Mehr darüber erfahren? Auf den Online-Seiten des manager-magazins: https://bit.ly/MtOZyQ.