Hamburger Versicherungsmakler: lohnt sich die betriebliche Altersversorgung für Arbeitgeber?

betriebliche Altersversorgung

Ist eine betriebliche Altersversorgung  aus Arbeitgebersicht wirklich sinnvoll?

Wenn Sie Arbeitgeber sind, dann hatten Sie wahrscheinlich schon öfters mit der betrieblichen Altersversorgung  (bAV) zu tun. Sie haben sich dann vielleicht folgende Fragen gestellt: bAV, wofür soll das eigentlich gut sein? Das habe ich meinen Mitarbeitern doch schon vor Jahren angeboten. Aber es gab kaum Interesse, obwohl ausdrücklich allen die Gelegenheit gegeben wurde sich in einer Veranstaltung und sogar in Einzelberatungen zu informieren. Die betriebliche Altersversorgung, macht das dem Unternehmen nicht nur Arbeit und bringt unterm Strich nur wenig? Ist es nicht so, dass letzten Endes weder Arbeitgeber noch Arbeitnehmer wirklich Vorteile davon haben? Am Schluss sind doch eher der Berater und seine Produktgeber –  in der Regel eine Versicherungsgesellschaft – die Nutznießer.  Ich halte mal schön die Füße still und wenn jemand der Mitarbeiter eine bAV möchte, dann kann er ja zu mir kommen.

Argumente für die betriebliche Altersversorgung

Grundsätzlich gilt: unabhängig davon  ob Sie nun Arbeitgeber oder Arbeitnehmer sind, macht es immer Sinn sich mit Dingen kritisch auseinanderzusetzen  und kritisch zu durchleuchten worin der Nutzen bestehen könnte oder auch nicht. Aus rein betriebswirtschaftlicher Sicht bietet die bAV für den Arbeitgeber viele Chancen das Betriebsergebnis nachhaltig zu optimieren. Wenn sich z.B. nur 10 Arbeitnehmer entschließen 200.- € monatlich in die betriebliche Altersversorgung einzuzahlen, dann reduzieren sich die Lohnnebenkosten allein über die nächsten 10 Jahre um bis zu ca. 50.000.- €. Geben Sie einen Teil Ihrer Einsparung an die Mitarbeiterweiter, so können Sie diese zusätzlich motivieren. Das ist ein Grund dafür, dass die bAV in den letzten Jahren wieder zunehmend an Bedeutung gewonnen hat. Ein weiterer Grund ist der so genannte „war for talents“ dem Suchen nach geeigneten Arbeitskräften. Man könnte z.B. einmal in eine Stellenanzeige sinngemäß hineinschreiben „wir bieten Ihnen neben einer attraktiven Vergütung bis zu 500.- € monatliche lebenslange Betriebsrente“? Der Aufwand den Sie als Arbeitgeber hierfür – also für die betriebliche Altersversorgung -betreiben kann sogar steuer- und sozialversicherungsfrei sein und Sie können die Versorgungsverpflichtungen auf einen externen Versorgungsträger vollständig auslagern.

Mehr zum Thema aus Sicht eines renommierten Anbieters

Die richtigen Informationen sind wichtig

Recherchieren Sie oder lassen Sie sich beraten  wie eine einfache Umsetzung funktioniert und wie Sie tückische Klippen von Anfang an oder zukünftig  sicher umschiffen und den Juristen die sich zunehmend auf das lukrative Betätigungsfeld einschießen möglichst wenig Angriffsfläche geben. Die Gefahren, soviel sei an dieser Stelle verraten lauern nicht unbedingt allein da, wo man betriebliche Altersversorgung unterlässt sondern da wo sie schon lange eingerichtet wurde aber nicht richtig gepflegt wird. Wenn Sie sich ein neues Auto oder eine Maschine kaufen werden Ihnen bei mangelnder Wartung auch Teile oder alles um die Ohren fliegen. Wussten Sie z.B. welche Gefahren für Sie als Arbeitgeber bestehen wenn Arbeitnehmer eine bereits vorhandene Altersversorgung „mitbringen“ oder wenn eine Versorgung – auch wenn Sie der Arbeitnehmer selbst zahlt

Die hier wiedergegebenen Informationen wurden gewissenhaft recherchiert. Bitte bedenken Sie, dass dieser Blog den aktuellen Stand der Dinge zum Veröffentlichungszeitpunkt dieses Blogs darstellt. Für die Richtigkeit und Aktualität kann keine Gewähr übernommen werden. Diese Information ersetzt keine Beratung.

 

– reduziert?

 

Schreibe einen Kommentar