Unisex-Tarife, Unisex-Check, macht das Sinn?

Unisex-Tarife und Unisex-Check, macht das Sinn?

Über die kurz bevorstehenden gravierenden bevorstehenden Veränderungen bei der Kalkulation von Versicherungen durch das Thema UNISEX-Tarife wurde in diesem Blog  schon mehrfach berichtet. Dabei wurde besonders auf die Rüruprente eingegangen. Besonders der Aspekt, dass sich die Rentenleistungen für Männer bei der Rüruprente bei gleicher Beitragshöhe erheblich verschlechtern wurde beleuchtet. Spätestens ab 21. Dezember 2012 ist nichts mehr wie es vorher war. „Bevorstehende Veränderungen“ kann man deshalb in vielen Fällen ersetzen durch „bevorstehende Verschlechterungen“ Welche Auswirkungen das auf die Rüruprente hat, können Sie nachlesen in einem meiner früheren Blogbeiträgen.

Anders als bei früheren gravierenden Änderungen wie z.B. Senkung des Garantiezinssatzes 2011 oder Veränderungen des Steuerprivilegs bei Lebensversicherungen 2005, herrscht nun aber große Verunsicherung bei den Verbrauchern durch die bevorstehenden UNISEX-Tarife. Die großen Finanzvertriebe (das sind immer mal wieder die „Finanzexperten“  mit drei Buchstaben im Firmennamen) und Banken haben sich bereits in Stellung gebracht und sprechen Ihre Kunden an – teilweise offensiv, häufig auch recht penetrant. Sie kennen das vielleicht. Vermehrt wird nun der rasche Abschluss von Versicherungen empfohlen, mit dem Hinweis, dass sich ab dem 21.12.2012 die Tarife insbesondere für private Altersversorgung nicht mehr lohnen. Was ist dran am Thema? Alles nur Panikmache? Ist vielleicht nicht nur die private Altersversorgung davon betroffen. Was sollte man jetzt tun und wem kann man vertrauen?

Meine Empfehlung an dieser Stelle ist, sich nicht verunsichern zu lassen. Informieren Sie sich, z.B. hier in diesem Blog über die neuen UNISEX-Tarife oder in anderen Blogbeiträgen. Wenden Sie sich an Berater Ihres Vertrauens oder unabhängige Institutionen z.B. gute Verbraucherschützer. Beschäftigen Sie sich jetzt mit dem Thema, denn schnell ist es Dezember und dann werden die Beratungskapazitäten der wirklich guten Berater knapp – ein Erfahrungswert der letzten Jahre.

Machen Sie Ihren UNISEX-Check oder lassen Sie ihn durchführen. Aber sinnvoll ist es den UNISEX-Check nur da zu machen, wo es nach Ihrer Meinung auch Sinn macht. Haben Sie bereits früher beschlossen, dass z.B. die Rüruprente für Sie nicht interessant ist, dann wird sie es jetzt im Zweifel auch nicht mehr werden. Wenn Sie Zahnzusatzversicherungen schon immer als unnötig empfunden haben, dann werden diese jetzt auch nicht interessant dadurch, dass diese ab 21.12. eventuell um 30% teurer werden.

                              Unisex-Tarife, Unisex-Check, macht das Sinn? Lesen Sie hier worauf es ankommen könnte.
Unisex-Tarife, Unisex-Check, Rüruprente

In Kürze wird deshalb an dieser Stelle berichtet wie Sie für sich den UNSIEX-Check für UNISEX-Tarife durchführen können. Dabei werden Sie erfahren, wann Rüruprente, Zahnzusatzversicherung und Co. grundsätzlich interessant sind und was sich für Frauen und Männer ab dem 21.12.2012 ändern wird. Mehr zum Thema z.B. auch hier

Nachschlag für gekündigte Lebensversicherungen?

Nachschlag für gekündigte Lebensversicherungen

Nachschlag für gekündigte Lebensversicherungen? Der Bundesgerichtshofs (BGH) hat diese Woche entschieden, dass bestimmte Versicherungsbedingungen zum Rückkaufswert und zum Stornoabzug eines Versicherers (hier Deutscher Ring) gegen das Gebot von Treu und Glauben verstoßen. Das Urteil erging am 25. Juli 2012  (AZ: IV ZR 201/10). Zur Information: die vom Gericht beanstandeten Klauseln wurden von sehr vielen Versicherern verwendet.

 

Hintergrund

Der BGH sieht es als nicht zulässig an, die Vermittlungsprovisionen mit den ersten Beiträgen des Kunden zu verrechnen.

Beispiel: Ein Versicherungsnehmer zahlt monatlich 100,- Euro über 30 Jahre. Als marktübliche Provision sieht man vier Prozent von der Beitragssumme an. Weitere Kosten die pro Vertrag anfallen sind noch gar nicht berücksichtigt. Der Vermittler erhält hierauf eine Provision, wodurch der Kunde also 15 Monate Beiträge zahlt, bevor sein Vertrag ein Guthaben aufweist. Ebenso unzulässig ist die Stornogebühr im Falle der vorzeitigen Kündigung, sofern sie nicht im Detail ausgewiesen wird. Ergebnis daraus: die bisher berechneten Rückkaufswerte sind zu gering! Solche Klauseln sieht der BGH als „unangemessene Benachteiligung der Kunden“ an.

Betroffene Verträge

Verträge die zwischen 2001 und Ende 2007 abgeschlossen wurden und zwischenzeitlich gekündigt oder beitragsfrei gestellt wurden. Es betrifft also Lebensversicherungen über einen Zeitraum von 6 Jahren.

 

Gibt es eine Verjährungsfrist?

Im Regelfall verjähren Ansprüche am Ende des dritten Jahres nach der Kündigung. Ggf. bei bestimmtem Beginn ist diese Verjährung wohl länger (hängt vom Kündigungszeitpunkt ab).

 

Wie hoch ist der geschätzte Schaden?

Hierzu gibt es sehr widersprüchliche Annahmen. Aussagen unabhängiger Verbraucherschützer bzw. Schätzungen weichen zum Teil deutlich von denen der Versicherer ab. Aber unabhängig davon wie groß der Schaden bei gekündigten Lebensversicherungen ist, ist nun für den Verbraucher die Frage ob es im Nachhinein einen Nachschlag auf die bisherige Rückzahlung gibt. Hierzu können Juristen oder Verbraucherzentralen näher beraten.

Weitere Informationen siehe auch unter  biallo.de, einem Verbraucherportal für private Finanzen

 

Zum Anmelden von Ansprüchen hat die Verbraucherzentrale Hamburg einen Musterbrief auf ihrer Internetseite  bereitgestellt. Diesen können Sie unter der dortigen Internet präsenz downloaden.

Zähne versichern – sonst wird´s teurer!

Zähne versichern – sonst wird’s teurer!

 

Zähne versichern! Die Zeitschrift Finanztest weist darauf hin, dass mit Inkrafttreten der neuen Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) allein in diesem Jahr rund 345 Millionen an zusätzlichen Honoraren in die Kassen der Zahnärzte fließen. Damit müssen sich insbesondere die gesetzlich Versicherten auf deutlich höhere Zuzahlungen einstellen. Zähne versichern schützt vor hohen Kosten!.

 

Die Kasse zahlt nur die „wirtschaftlich günstigste“ Versorgung!

Wer als Kassenpatient Wert auf höherwertige Füllungen, Kronen oder Brücken legt, geht ohne eine Zusatzversicherung ein hohes Kostenrisiko ein. Alles, was über die kostengünstigste Behandlung hinausgeht, berechnet der Zahnarzt nach der privaten Gebührenordnung – und das kann teuer werden. Also Zähne versichern – so schnell wie möglich.

 

Bis zu 570 Euro für ein Inlay?

Die Zeitschrift Finanztest hat vorgerechnet, dass ein Patient, der statt Amalgamfüllung ein Inlay möchte, auf eine Zuzahlung von bis zu 570 Euro kommen kann. Von den insgesamt rund 600 Euro, die einschließlich der Laborkosten zusammenkommen können, erstattet die gesetzliche Krankenkasse nämlich nur die Kosten der „wirtschaftlich günstigsten“ Versorgung – und das sind in diesem Falle gerade einmal 30 bis 45 Euro für die kostengünstige Amalgamfüllung. Zähne versichern – ein Muss für alle, die mehr als billig haben wollen.

 

Drum prüfe, wer sich bindet!

Allen, die ihr Kostenrisiko beim Zahnersatz absichern wollen, kann ich nur dringend empfehlen, ganz genau hinzusehen. Oft warten beim Zähne versichern böse Fallen im Kleingedruckten. Schnell erweist sich eine 100-Prozent-Erstattung als Mogelpackung. Im schlimmsten Fall heißt das 100 % des Kassenzuschusses. Und damit bleibt der Patient auf einem großen Teil der Kosten sitzen. Zähne versichern ist also nicht gleich Zähne versichern.

 

Guter Rat muss nicht teuer sein!

Finanztest hat auch in diesem Jahr wieder die Leistungen der Zahnzusatzversicherungen kritisch unter die Lupe genommen. Zu finden ist der ausführliche Test in der Finanztest Ausgabe 5/2012. Insgesamt 147 Angebote hat Finanztest unter die Lupe genommen. Getestet wurden nur Tarife, die ausschließlich Zahnleistungen enthalten und die ohne zusätzliche Leistungsbausteine abgeschlossen werden können. Angebote aus den direkten Nachbarstaaten wurden nur berücksichtigt, wenn die Verträge deutschem Versicherungsvertragsrecht unterliegen und die Versicherungsbedingungen in deutscher Sprache verfügbar sind.

 

Nach Art der Lebensversicherung oder lieber nach Schadensfall?

Wer Wert darauf legt, dass nach Vertragsabschluss altersbedingte Beitragssteigerungen ausgeschlossen sind, für den hat Finanztest 75 Tarife geprüft, die wie eine Lebensversicherung kalkuliert sind. Weitere 72 Tarife, die nach Art einer Schadensversicherung kalkuliert sind, wurden gesondert geprüft.

Zähne versichern

 

Die Finanztest Ergebnisse

Eins haben die Testergebnisse ganz klar gezeigt: Wer auf gute Leistungen Wert legt, der kommt mit einer „Geiz ist Geil“ Haltung nicht weiter. Wer zu einem Billigtarif greift, darf sich hinterher nicht beschweren. Insgesamt hat Finanztest 33 Tarife mit Bestnote ausgezeichnet. Unter anderem den CSS Flexitarif, den Tarif CEZP der Continental und den ARAG Z100 – alle auch auf meiner Empfehlungsliste!

 

Ohne gute Beratung geht gar nix!

Fest steht, ab 2012 ist es noch wichtiger, rechtzeitig eine gute Zahnversicherung abzuschließen. Fakt ist ebenfalls, dass die Unübersichtlichkeit der Tarife noch weiter zunehmen wird. Ohne eine qualifizierte und vor allem unabhängige Beratung geht hier gar nichts. Meine Empfehlung? Wenden Sie sich an einen unabhängigen Versicherungsmakler Ihres Vertrauens.

Den Artikel von Finanztest können Sie dort direkt gegen eine geringe Gebühr herunterladen.

Hier der Link zum Artikel

 

Unisextarife und Rüruprente! Müssen sich Männer jetzt sputen?

Unisextarife und Rüruprente

Unisextarife und was „mann“ jetzt wissen sollte

Unisextarife: ab 21.12.2012 gibt es die Regelung, dass auch in der Versicherungsbranche das Geschlecht eines Versicherten keine Auswirkungen mehr auf die Prämienzahlungen und den Tarif haben darf. Der Unisex-Tarif wird kommen und dies schon binnen kurzer Zeit. Die Rüruprente ist ebenfalls betroffen und die Unisextarife werden ab Januar 2013 konkret umgesetzt werden. Versicherungstarife müssen also künftig geschlechtsneutral gestaltet werden, was nicht unbedingt nur Vorteile mit sich bringt.
Wird nun alles teurer für die Männer – auch die Rüruprente?
Da die Männer in den Statistiken kürzer leben als Frauen, waren sie bisher bei vielen Versicherungen günstig davon gekommen. Dies wird sich ab dem 31.12.2012 ändern. Die gute Nachricht: Männer dürfen jetzt statistisch länger leben. Hurra! Die schlechte Botschaft allerdings: die Rüruprente wird für Männer teurer werden und wer noch einen günstigen Tarif haben möchte, sollte schnell handeln und sich einen Vertrag nach altem Recht beschaffen oder anderweitig vorsorgen. Wäre ich eine Frau, dann würde ich vielleicht sagen, dass ich finde, dass es Zeit wurde, dass die Bevorteilung oder Benachteiligung der Geschlechter im Bereich der Versicherungen beendet wird und jeder Versicherte, egal ob Männlein oder Weiblein, die gleichen Tarife zu bezahlen hat. Das fände ich dann gerecht und niemand wird mehr benachteiligt – Gleichberechtigung sozusagen durchgesetzt. Unisextarife wird es also bald geben.
         Pflichtversicherung für Selbständige
Unisextarife in der Rüruprente
Bisher gab es starke Preisunterschiede der Versicherungen für Männer und Frauen. Je nachdem, bei welchem Geschlecht das Risiko der zu versichernden Sache als durchschnittlich höher eingestuft wurde, berechnete sich auch die Höhe der jeweiligen Prämienzahlung für die Versicherung.
und nun?
Die Männer müssen sich bis zum 21.12.2012 nun entscheiden, wie es mit der eigenen Altersvorsorge weiter gehen soll. Danach erhöhen sich die Preise und noch ist Zeit, sich beraten zu lassen, ehe alle Männer in letzter Minute die Versicherung und die möglichen Tarife ändern wollen weil die Kosten steigen werden. Was ich dazu sage? Lieber jetzt schon zur Beratung und sich ausgiebig Gedanken über die künftige Rente und deren Versicherung machen anstatt in Stress zu geraten wenn alle Versicherungsmakler ausgebucht sind und es schwierig mit Terminen für eine umfassende Beratung werden könnte. Die neuen Unisextarife werden nicht nur die Rüruprente für Männer teurer werden lassen, sondern sicher auch weitere Versicherungen, die nachziehen werden. Ich schlage deshalb vor, sich schon jetzt zu informieren und dann für die Unisextarife gewappnet zu sein.
Einen interessanten Vergleichsrechenr gibt es zum Beispiel schon heute unter Männervorteil

Diagnose Brustkrebs! Neue Versicherung für Frauen!

Brustkrebs und Versicherungen!

Wussten Sie eigentlich, dass in Deutschland täglich bei 156 Frauen die Diagnose Brustkrebs gestellt wird?

Die operative Behandlung von Brustkrebs und auch anderen Krebserkrankungen hat dann häufig gravierende Folgen, wie beispielsweise der Entfernung einer Brust bzw. der Brüste oder der Gebärmutter. Zu allem  seelischen Schmerz und der physischen Belastung kommen dann noch hohe finanzielle Belastungen durch Arbeitsunfähigkeit und hohe  Behandlungskosten.

Neben einer möglichen Arbeitslosigkeit kommen finanzielle Engpässe  z. B. durch  Miete oder Kredite oder Versicherungsbeiträge auf die kranke Frau zu.

Und: gibt es weitere Kosten und dadurch Engpässe?

Weder alternative Heilmethoden, die von der Schulmedizin abweichen und für deren Kosten die gesetzliche Krankenversicherung nicht aufkommt, noch den Spezialisten des Vertrauens für eine Brust-OP kann sich dann die an Krebs erkrankte Frau leisten.

Auch ein notwendiger  Erholungsurlaub, um den Kopf frei zu bekommen rückt in unendlich weite Ferne. Die Zeit, die sie für sich benötigt, um Ruhe zu finden, kann sie sich nicht nehmen, denn wer kümmert sich solange um ihre Kinder? Wie soll sie sich bei all den Sorgen auf ihre Genesung konzentrieren?

                                                                  
                                                               Diagnose Brustkrebs
 

Ein erster Lösungsansatz am deutschen Versicherungsmarkt

Niemand  kann  garantieren, dass sie nach der Diagnose Brustkrebs wieder vollkommen gesund wird, doch durch einen neuartigen Versicherungstarif am deutschen Markt  gibt es nun einen sehr guten und beruhigenden Lösungsansatz, zumindest die finanzielle Not in der gesundheitlichen Krise zu lindern. Mit einem innovativen Produkt einer Art Krebs-Schutzbrief  für Frauen können sich Frauen seit Anfang 2012 im Falle einer Krebsdiagnose vor finanziellen Einbußen absichern und so auch den finanziellen Part abdecken, der eine vollständige Genesung zumindest stärker ermöglicht.

Nach Diagnose einer frauenspezifischen Krebserkrankung (wie z.B. Brustkrebs) durch einen histologischen Befund eines Facharztes, zahlt ein süddeutscher Versicherer einmalig und unverzüglich die vereinbarte Versicherungssumme von maximal. 50.000,– EUR.

Eine sinnvolle Absicherung über die nachgedacht werden sollte wenn man folgende Fakten beachtet:

  • Brustkrebs ist die häufigste Krebsneuerkrankung in Europa.
  • Derzeit  erkranken jährlich über 200.000 Frauen erstmals an Krebs.
  • Von  etwa 1,4 Mio. Personen in Deutschland, bei denen eine Krebsfeststellung in den letzten 5 Jahren erfolgte, waren die Hälfte Frauen.

Die operative Behandlung frauenspezifischer Krebserkrankungen hat in aller Regel immer gravierende Folgen (z. B. Entfernung der Brust oder der Gebärmutter) und führt zusätzlich zu seelischem Kummer und hoher finanzieller Belastung.

Der neuartige Schutzbrief versichert Krebserkrankungen bei Frauen wie z.B. Mammakarzinom (Brustkrebs), Ovarialkarzinom (Eierstockkrebs) oder Uteruskarzinom (Gebärmutterkrebs). Wird erstmals eine der genannten frauenspezifischen Krebserkrankungen durch einen histologischen Befund eines Facharztes festgestellt, dann wird die vereinbarte Versicherungssumme von bis zu 50.000 EUR gezahlt.

Die Beiträge sind gemessen an der Leistung überaus moderat, so zahlt eine 28 Jahre alte Frau z. B. nur 3,60 EUR und eine 45 Jahre alte Frau nur EUR 21,60 EUR für die maximale Versicherungsleistung in Höhe von 50.000.- €.

Die Beantragung  erfolgt über ein  sehr einfaches Antragsformular mit nur 2 Gesundheitsfragen.

Mehr zum Produkt erfahren Sie hier

 

 

Auch interessiert an betrieblicher Altersvorsorge?

In den Medien, in den Firmen, unter Kollegen und Bekannten wird die Suche nach zusätzlichen Vorsorgemöglichkeiten immer mehr zum Thema. Punkte wie höheres Renteneintrittsalter, tatsächliche Rentenhöhe oder vorzeitiger Ruhestand sorgen allgemein für steigendes Interesse – auch in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). Das ergab eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Towers Watson, die das Thema aus dem Blickwinkel der Arbeitnehmer betrachtet.

Dabei traten ein paar besonders wichtige Ergebnisse zutage, gerade in Bezug auf die bAV, die auch als Betriebs- oder Firmenrente bezeichnet wird. Für viele Befragte gilt sie im Ruhestand, neben der gesetzlichen Rente, bereits als zweitwichtigste Einkommensquelle, noch vor Ersparnissen beziehungsweise Wohneigentum.

Drei Viertel aller – immerhin 3.000 – befragten Arbeitnehmer waren grundsätzlich bereit, einen Teil ihres Gehaltes in eine garantierte bAV-Rente umzuwandeln, die später die gesetzliche Rente ergänzen soll.

Diese so genannte Entgeltumwandlung ist allerdings in der Praxis noch nicht stark verbreitet, obwohl sie sich doch dank staatlicher Förderung und/oder Beteiligung des Arbeitgebers richtig auszahlen kann. Zumal für die meisten bAV-Interessenten Sicherheit klar vor Rendite geht, und sich viele einen Inflationsschutz für ihre späteren Rentenzahlungen wünschen.

Insofern kann es für jeden Arbeitnehmer vorteilhaft sein, auf eine betriebliche Zusatzrente zu setzen – wir freuen uns auf Ihr wachsendes Interesse und beraten Sie gerne unabhängig und kompetent.

>> Was bAV heute schon für Arbeitnehmer morgen leisten kann, erfahren Sie auf den Online-Seiten des Fachmagazins DAS INVESTMENT: https://bit.ly/NNGxeU.