über das Elend der Zahnärzte

Gestern erhielt ich eine E-Mail. Mir wurde darin geschildert, was die neue Gebührenordnung für Zahnärzte kurz GOZ bedeutet. Aber lesen Sie selbst.

„Sehr geehrter Herr Bartosch,

keine drei Monate ist sie alt, die neue Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ), und schon bekomme ich sie zu spüren. Also besser gesagt mein Geldbeutel bekommt sie zu spüren. So schlimm hatte ich mir das Elend meines Zahnarztes nicht vorgestellt!

Ich dachte eigentlich, dass man als Zahnarzt mit einer professionellen Zahnreinigung (pZR), durchgeführt von einer Zahnarzthelferin, mit 100 EUR einigermaßen gut über die Runde kommen kann. Als ich nun aber die aktuelle Rechnung nach der neuen GOZ bekommen habe, wurde mir bewusst, dass mein Zahnarzt bis letztes Jahr wohl eher soziale Tätigkeiten übernommen hatte.

Inzwischen kostet die gleiche Zahnreinigung bei ihm über 130 EUR (beim 2,3 fachen Satz)!

Aus Nächstenliebe habe ich dann mal bei meinem Zahnarzt angerufen und naiv die Sprechstundehilfe gefragt, was denn der Grund für die Inflation ist.

Die Dame hat mir auch ganz lieb und nett erklärt, dass es ja inzwischen eine neue GOZ gibt und sie nur noch nach dieser abrechnen dürfen. Oje, was für ein Elend!

Auf die Möglichkeit den Faktor der GOZ zu reduzieren, um für die weiterhin gleiche Lesitung nicht unbedingt auf einen Schlag über 30 Prozent mehr zu verlangen, meinte sie nur, dass dieses doch egal wäre, da meine PKV die Rechnung ja übernimmt. Ups! Es gibt selten Momente, in denen ich sprachlos bin. Dieses war so einer!

Ich machte ihr zwar noch klar, dass ich bis dato meine pZR immer selber bezahlt habe, aber ich merkte bereits das Desinteresse auf der anderen Seite der Leitung. Mal sehen, ob es noch Zahnärzte gibt, die mich verstehen…

Zwei Dinge sind mir klar geworden!

Erstens:

Das Thema Zahn war bereits extrem teuer, jetzt ist es unverschämt teuer!

Zweitens:

Eine gute bzw. zusätzliche Absicherung für privatärztliche Leistungen, gerade im Zahnbereich, ist eine mehr als sinnvolle Investition! Hier gilt es allerdings den Überblick über die verschiedenen Anbieter und deren Produkte zu behalten. So gibt es bei vielen Zahnzusatzversicherungen Einschränkungen u.a. bei der pZR, die sicherlich zu Ärger bei den Kunden führt, wenn diese das erste Mal die Rechnung nach der neuen GOZ erhalten.

Hier heißt es also genau hinschauen…“

Lieber Leser, besser hätte ich es auch nicht darstellen können. Wenn Sie Interesse haben, dann können Sie unter folgendem Link vergleichen, was eine gute Zahnzuatzversicherung kostet: https://assetsecur.de/7cb082209f_krankenzusatz.html

 

 

Unser gesetzliches Rentensystem: Wer sind die Verlierer?

Immer wieder wird am Rentensystem herum gedoktert, eines jedoch bleibt: Die Aufteilung in Angestellte, Selbständige und Beamte – ein völlig überholtes Rentensystem. Schauen Sie die Panorama-Sendung vom 23. Februar 2012. 

Eine private oder betriebliche Altersvorsorge durch eine Rentenversicherung ist hier die Alternative. AssetSecur – DerVorsorgehelfer hilft Ihnen dabei.

Berufsunfähigkeitsversicherung – 2. Wo trennt sich die Spreu vom Weizen?

Berufsunfähigkeitsversicherung Teil 2

Wo trennt sich die Spreu vom Weizen?

Heute erhielt ich Informationen eines der meiner Meinung nach besten Versicherer – Alte Leipziger – zu dessen Berufsunfähigkeitsversicherung. Dieser hat seine sehr guten Bedingungen noch einmal verbessert und gleichzeitig klargestellt. An zwei Beispielen dieser ganz aktuellen Information möchte ich kenntlich machen wie sich Bedingungen zu Gunsten oder Ungunsten dramatisch unterscheiden können. Der hier dargestellte Versicherer regelt das in den hier geschilderten Beispielen selbstverständlich vorbildlich. Nun zu den Details.

 

Altersentsprechender Kräfteverfall

Nach § 172 VVG liegt Berufsunfähigkeit dann vor, wenn der zuletzt ausgeübte Beruf, so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war, infolge Krankheit, Körperverletzung oder mehr als altersentsprechendem Kräfteverfall ganz oder teilweise voraussichtlich auf Dauer nicht mehr ausgeübt werden kann. Das heißt, dass bei normaler rechtlicher Umsetzung der Kunde keinen Anspruch auf Leistungen hat, wenn er berufsunfähig ist und diese auf altersentsprechenden Kräfteverfall zurückzuführen ist. Die Alte Leipziger verzichtet hingegen auf den Zusatz „mehr als altersentsprechendem Kräfteverfall“. Es wird also auch bei ganz normalem altersentsprechendem Kräfteverfall geleistet, wenn daraus die Berufsunfähigkeit resultiert. Damit ist die Regelung hier besser als die gesetzliche!

 

Umorganisationshilfe

Bei Selbständigen wird geprüft, ob bei Berufsunfähigkeit eine zumutbare Umorganisation des Betriebs möglich ist. Aber was ist zumutbar? Die Frage ist elementar. Die Alte Leipziger stellt bedingungsgemäß klar was das bedeutet und macht dies an harten Kriterien fest. Bei der AL liegt z.B. keine Berufsunfähigkeit vor, wenn „..der Versicherte in zumutbarer Weise als Selbständiger nach betrieblich sinnvoller Umorganisation ohne erheblichen Kapitaleinsatz innerhalb seines Betriebs noch eine Tätigkeit ausüben könnte, die seiner Stellung als Betriebsinhaber angemessen ist.“ Zum Vorteil des Selbständigen gilt hier aber:“ es ist nicht zumutbar, dass die Tätigkeit zu Lasten der Gesundheit geht oder dass das jährliche Bruttoeinkommen 20% oder mehr unter dem Bruttoeinkommen im zuletzt ausgeübten Beruf vor Eintritt der gesundheitlichen Beeinträchtigung liegt“ Zudem zahlt die AL dem Selbständigen auch ein Umorganisationshilfe in Höhe von 6 Monatsrente, wenn der Betrieb umorganisiert werden kann.

Diese 2 Beispiele zeigen wie sich in Details – und man sollte sich als Versicherter – genau damit beschäftigen und im Vorwege analysieren, was genau für einen selbst wichtig ist, Bedingungen mehrerer Vesicherer stark unterscheiden können.

Wir als DerVorsorgehelfer in Hamburg und jeder gute Berater und Versicherungsmakler achtet stets kritisch darauf, dass das Produkt zum Kunden passt. Es ist wichtig im Vorwege gemeinsam mit dem Kunden zu analysieren. Das kostet oft sehr viel Zeit ist aber nicht zu vermeiden, denn die Berufsunfähigkeit ist ein existenzgefährdendes Risiko, was optimal abgesichert werden muss.

Berufsunfähigkeitsversicherung – 1.Worauf kommt es an?

Berufsunfähigkeitsversicherung Teil 1

Worauf kommt es an?

Vergleiche Berufsunfähigkeitsversicherungen gibt es unzählige und täglich werden es mehr. Schaut man sich die vielen Publikationen dazu an, dann fällt auf, dass es sich um ein komplexes Thema handelt und leider geht Berufsunfähigkeitsabsicherung auch nicht „einfach“. Die größte Herausforderung für den Laien ist sicherlich herauszufinden, was ist wichtig im Bedingungswerk und was eher nicht.

Aus meiner 23-jährigen Praxis als Berater ist mir immer wieder aufgefallen, dass die Interessenten dann am Ende ihrer Recherchen doch sehr häufig über den Preis vergleichen, was allerdings fatale Folgen im Leistungsfall haben kann. In unregelmäßigen Abständen werde ich mit diesem Blog versuchen, das Wesentliche vom Unwesentlichen zu trennen, wobei man hier nicht pauschalisieren darf. Ist es z.B. wichtig, dass die Versicherung zahlt wenn die Berufsunfähigkeit aufgrund  radioaktiver Strahlen entstand? Das ist unter Umständen wichtig wenn sich eine Arzthelferin absichert, aber wie sieht es beim Bankkaufmann aus? Wie regelt der Versicherer das Thema Beitragsanpassung? Kann er die Beiträge auch über den Bruttobeitrag im heutigen Angebot hinaus anpassen, wenn er mit den Beiträgen später nicht mehr auskommt, weil er falsch kalkuliert hat? Laut Versicherungsvertrag darf er das – nachzulesen in  § 163 VVG. Aufgepasst: weniger als 10 Anbieter am Markt verzichten darauf!

Viele weitere Fragen sind zu klären, bevor man sich für einen Anbieter und einen Tarif der Berufsunfähigkeitsversicherung entscheidet. Mehr dazu in Kürze.

Interessante Informationen: z.B. die Broschüre der Stiftung Warentest in Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale „Berufsunfähigkeit gezielt absichern“ oder „ein Leitfaden für Ihre persönliche BU-Vorsorge“ der AssetSecur GmbH (kann dort unter assetsecur(at)sieveking.de kostenlos angefordert werden).